| 00.00 Uhr

Aus Den Vereinen
Merkur-Cheerleader an der Spitze

Kleve. Die Cleve Cheetahs Cheerleader stellten sich bei den Landesmeisterschaften der Konkurrenz um den Präsentations-Cup. Am Ende standen sie ganz oben.

Bei den Landesmeisterschaften machten die Cleve Cheetahs Cheerleader beim Präsentation-Cup (P-Cup) eine überaus gute Figur und sicherten sich den ersten Platz. Die Coed Groupstunt Cheetah Thunder, die von vier Frauen und einem Mann gebildet werden, behaupteten sich gegen fünf gegnerische Teams und konnten ihren Triumph im ersten Moment nicht richtig fassen. "Ich kann es immer noch nicht glauben" sagte Florian Einer, einer der fünf Thunder und Assistents-Couch der Cleve Cheetahs. Vollkommen überwältigt vom guten Abschneiden betraten sie bei der Siegerehrung die Bühne und nahmen freudestrahlend den Pokal entgegen. "Sind wir tatsächlich Erster?", fragte eine der Frauen ungläubig.

Doch das war nicht die einzige Formation, die auf Landesebene die Klever Farben vertrat. So präsentierte sich als Newcomer eine All Girl Groupstunt der Cleve Cheetahs, die aus fünf Frauen besteht, die zu einem großen Teil gerade erst mit dem Cheerleading begonnen hatten. Der Schwerpunkt ihrer Darbietung lag auf einfachen Hebefiguren, den sogenannten Basics, und der Choreographie an sich.

Trotz ihrer kurzen Zeit als Cheerleader freute sich die Gruppe darauf, an der Meisterschaft teilnehmen zu können. Vielleicht etwas der Nervosität geschuldet legten sie einen holprigen, aber dennoch passablen Auftritt hin. "Die Meisterschaft hat uns enorm motiviert, die kommende Saison zu rocken", lautete die übereinstimmende Ansicht der fünf Frauen.

Auch der Fairy Cheetahs, einer Gruppe aus 15 Mädchen im Alter von fünf bis 13 Jahren, gelang ein respektabler Auftritt. Die jungen Cheerleader traten ebenfalls zum ersten Mal im Rahmen einer Meisterschaft auf und konnten ihre Anspannung verständlicherweise nur schwer unterdrücken. "Wir sind sehr stolz auf die Fairys", sagte Trainerin Celina Gericke. Für die erste Meisterschaft seien die Kleinen "fantastisch" gewesen. Und so durften sie sich auch über einen Pokal freuen - getreu dem olympischen Motto, dass das Dabeisein zähle. Auch wenn es für einen Spitzenplatz nicht reichte, nahmen die Fairys am Ende des Tages viel Motivation mit in die neue Saison.

Wer neugierig auf die Cleve Cheerleader und ihre Sportart geworden ist, kann die Teams zu einem Probetraining besuchen, mitmachen und bei Interesse ein Mitglied der Cheetahs werden. "Wir suchen noch nach motivierten und engagierten jungen Frauen und Männern für unsere Meisterschaftsteams", heißt es aus Vereinskreisen.

Die fünf- bis zwölfjährigen Fairy Cheetahs trainieren samstags von 13 bis 15 Uhr in der Spyckhalle (Spyckstraße 24, Kleve). Die Youth Allstars (zwölf bis 17 Jahre) treffen sich dienstags von 18 bis 20 Uhr in der Merkurhalle (Flutstraße 1 a, Kleve) und samstags von 10 bis 13 Uhr in der Spyckhalle.

Die Cheetah Allstars (ab 18 Jahren) stehen Neulingen ebenfalls immer äußerst interessiert gegenüber. Sie treffen sich dienstags von 18 bis 20 Uhr in der Merkurhalle sowie samstags von 10 bis 13 Uhr in der Spyckhalle.

(poe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aus Den Vereinen: Merkur-Cheerleader an der Spitze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.