| 00.00 Uhr

Lokalsport
Mewes fordert: "Nur nicht blamieren"

Kleve. Fußball-Oberliga: Der SV Hönnepel-Niedermörmter gibt am Sonntag die Visitenkarte beim 1. FC Bocholt ab. Von Hans-Gerd Schouten

Dass der SV Hönnepel-Niedermörmter in der kommenden Saison noch in der Oberliga spielen wird, ist mehr als unwahrscheinlich. Besiegelt ist der Abstieg der Schwarz-Gelben allerdings erst, wenn man am Sonntag, unabhängig von den Ergebnissen der übrigen Abstiegskandidaten, beim 1. FC Bocholt nicht über ein Remis hinauskommen sollte. Am letzten Sonntag wurde eine große Chance vertan, als man beim bereits abgestiegenen Schlusslicht FC Kray trotz einer frühen Führung mit 1:3 den Kürzeren zog. "Wir haben gegen die schlechteste Mannschaft der Liga verloren", war Trainer "Schorsch" Mewes tief enttäuscht. "Ich bin noch immer leer im Kopf", hat der Coach schlaflose Nächte hinter sich, "ich kann nicht verstehen, dass man gegen eine solch schlechte Mannschaft einen Vorsprung nicht über die Zeit bringen kann und dann sogar noch verliert. Wir haben schlecht verteidigt und vorne unsere Chancen nicht genutzt."

Wahrscheinlich noch 180 Minuten und einige mehr wird man die Mannen in Schwarz und Gelb noch in der Oberliga bewundern können. Am Sonntag führt die letzte, recht kurze Auswärtsreise, zum Bocholter Hünting. Dort muss sich die Mewes-Truppe mit einem 1. FC Bocholt auseinandersetzen, der den dritten Tabellenplatz belegt und die Saison locker ausklingen lassen kann. Der Gast reist als krasser Aussenseiter an, nachdem schon das Hinspiel mit 1:3 klar verloren wurde. Zweimaliger Torschütze war am 27. November Ismail Öztürk, nachdem Philipp Meißner für das 0:1-gesorgt hatte. Daniel Boldt hatte zwischenzeitlich zum 1:2 verkürzen können.

Ausschlaggebend für den Abstieg ist für Mewes der Ausfall von Toregarant Andre Trienenjost: "Einen solchen Stürmer kann man nicht ersetzen, schon gar nicht der SV Hö.-Nie. Mit ihm hätten wir die Klasse gehalten, da bin ich mir ganz sicher."

Am altehrwürdigen Hünting in Bocholt will der Hö.-Nie.-Trainer kein Debakel erleben. Dabei kann Mewes aber nur eine Rumpftruppe aufbieten. Sichere oder wahrscheinliche Ausfälle sind Andre Trienenjost, Sebastian Kaczmarek, Arne Kleinpass, Niklas Klein-Wiele, Marvin Braun (Bänderriss in der Schulter), Tim Seidel und Daniel Boldt. Jan-Paul Staschick kehrt wieder in den Kader zurück. Doch es gibt auch noch Erfreuliches im schwarz-gelben Lager. Martin Hauffe und Lukas Weiß werden auch im kommenden Jahr in Hö.-Nie. spielen. Zudem konnten mit Trienenjost, Daniel Boldt und Tim Seidel drei Führungsspieler gehalten werden. "Schorsch" Mewes ist in den kommenden Wochen bemüht, eine wettbewerbsfähige Landesligamannschaft auf die Beine zu stellen. 16 Akteure verlassen den "bebenden Acker", so auch Enes Bayram, der beim FSV Duisburg (Landesliga) seine Karriere fortsetzen möchte.

Einen würdigen Abschluss wünscht sich Trainer Mewes in den beiden letzten Saisonspielen. Er hofft, in Bocholt nicht ein Debakel erleben zu müssen: "Ich will mich nicht blamieren und keine Klatsche einfangen. Die Mannschaft sollte sich vernünftig verkaufen."

Die 2. Mannschaft des SV Hö.-Nie. wird in der kommenden Saison in der Kreisliga A von Gerd Wirtz gecoacht. Als spielender Co.-Trainer wird Bastian Giltjes fungieren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Mewes fordert: "Nur nicht blamieren"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.