| 00.00 Uhr

Tischtennis
Michajlova und Sobilo hoffen noch

Kleve. Schon bevor die Tischtennis-Bezirksendrangliste der Damen und Herren in Essen begann, gab es eine erste gute Nachricht: Hannah Stemmler (WRW Kleve) rückte neben ihrer Vereinskollegin Lisa Michajlova und Agnes Sobilo (DJK Rhenania Kleve) in den Kreis der Starterinnen nach. Am Ende sorgten die beiden letzteren Akteurinnen für die zweite gute Nachricht: Sie gingen mit Rang vier und fünf nach Hause und dürfen sich Hoffnungen auf eine nachträgliche Nominierung zur Westdeutschen Rangliste machen. Von Liza-Marie Siegmund

Bei den Herren blieb es unterdessen bei Cedric Görtz (WRW Kleve) als einzigem Klever Teilnehmer. Und dieser musste sich in der Vorrunde bereits verabschieden. Gespielt wurde bei den Herren in Sechsergruppen, wobei Dennis Kudla (Kempener LC) nicht anwesend war, sodass der Klever nur vier Spiele zu bestreiten hatte und am Ende eine 2:2-Bilanz verzeichnete. Während es gegen Karl Metten (TV Boisheim) und Arja Hosseine (SC Bayer 05 Uerdingen) Siege gab, war er Marvin Maiwand (SSV Germania Wuppertal) und Felix Kleeberg (TUSEM Essen) unterlegen. Damit musste Görtz die Segel streichen.

Die Klever Damen mussten zunächst in Vierergruppen spielen. Während sich Michajlova und Sobilo für das Hauptfeld qualifizierten, kam Nachrücker Stemmler nicht weiter. Neben Niederlagen gegen Janette Püski (Borussia Düsseldorf) und Ann-Kathrin Koch (Spvgg. 06/95 Duisburg-Meiderich) gab es einen Sieg über Anke Bittroff vom Kempener LC. Sobilo musste sich gegen Sabrina Weisensee (Düsseldorf) geschlagen geben und ihr den Gruppensieg überlassen. Zu Platz zwei spielte sie sich mit Erfolgen über Laura Fischer (TTF Schwelm) und Janina Hartkopf (TTC Windberg). Deren Schwester war wiederum Michajlova in ihrer Vorrunde unterlegen, die nur aus drei Akteurinnen bestand. Pia Hartkopf (TTC Windberg) gab hier en Ton an und wurde Gruppenerste, während Michajlova auf Rang zwei landete und Lilla Kowalczyk (Post SV Heiligenhaus) auf Platz drei. Die Auslosung sah dann ein Aufeinandertreffen zwischen Sobilo und P. Hartkopf sowie zwischen Michajlova und Weisensee vor. Während es für Michajlova eine 2:3-Niederlage gab, zog Sobilo mit einem 3:0-Erfolg in das Halbfinale ein. Hier war sie dann Stephanie Küppers (TuS Wickrath) unterlegen. Im Kampf um Rang drei musste Sobilo Püski den Vortritt lassen und nahm Platz vier mit nach Hause. Einen Rang dahinter landete Michajlova.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Michajlova und Sobilo hoffen noch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.