| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rhenania muss doppelt ran

Lokalsport: Rhenania muss doppelt ran
Martin Gorczynski (WRW Kleve). FOTO: Stade
Kleve. Tischtennis: WRW-Herren wollen Siegesserie in Hamborn fortsetzen. Heimrecht für WRW-Damenteams. Von Karlheinz Schmidt und Liza-Marie Siegmund

Herren-Verbandsliga Gruppe 4

TSV Krefeld-Bockum - DJK Rhenania Kleve; DJK Rhenania Kleve - SV 1913 Walbeck. Gleich zweimal ist die Klever Rhenania im Einsatz. Nach der Auswärtsbegegnung heute Abend beim Tabellennachbarn TSV Krefeld-Bockum (Spielbeginn: 18.30 Uhr) bestreiten die DJK-Herren am Sonntagmorgen ihr letztes Heimspiel der Saison 2014/2015. Das Kreisderby gegen den SV Walbeck kommt in der Turnhalle der Realschule Kleve, Eingang Triftstraße, um 11 Uhr zur Austragung. Verzichten muss die in dieser Spielzeit sowieso schon arg gebeutelte DJK-Sechs in beiden Begegnungen auf ihr etatmäßiges drittes Paarkreuz. Neben André Gramser fällt auch Routinier Jens Westerbeck verletzungsbedingt bis zum Saisonende aus. Trotz der Ausfälle gibt sich Johannes Kirchner vor den beiden Begegnungen am Wochenende zuversichtlich: "Nach der überzeugenden Leistung gegen Kempen werden wir nichts unversucht lassen, auch in Bockum und gegen das Spitzenteam aus dem Spargeldorf zu punkten!" Keine guten Erinnerungen hat die Rhenania an die erste Partie gegen den TSV Krefeld-Bockum in der Schwanenstadt. Trotz einer 6:4 Führung reichte es gegen den Tabellennachbarn letztlich nicht zu einer Punkteteilung. Während bei der 7:9- Heimniederlage die beiden Spitzen Pawel Stopinski (2) und Jacek Koziarski (1) zu überzeugen wussten, blieb der DJK-Sechs gegen die Gäste im dritten Paarkreuz in allen Begegnungen nur die Gratulation. Wesentlich besser lief es für den Tabellensechsten dagegen im ersten Kreisderby beim SV Walbeck. Mit einer starken Mannschaftsleistung, aus der Simon Jansen mit insgesamt drei Siegen herausragte, gelang dem Klever Team im Spargeldorf ein überraschendes 8:8-Remis. Von der Tabellensituation bleibt der DJK-Sechs gegen den Kreisrivalen auch im letzten Heimspiel am Sonntag lediglich die Außenseiterrolle. Kestututis Zeimys (9:3), Christian Peil (9:5), Peter Koelen (7:5), Oliver Schauer (7:3), Jörn Ehlen (7:5), Henrik Cobbers (5:3) und Yannik Büns (8:2) spielen nach dem 9:7-Auswärtserfolg beim TuS 08 Rheinberg als Tabellenvierter auf und dürften kaum gewillt sein, im Kampf um einen Platz in der neuen NRW-Liga gegen die Rhenania erneut Federn zu lassen.

TTV Hamborn 2010 - WRW Kleve. Beim TTV Hamborn 2010 gastiert Verbandsligist WRW Kleve am Sonntagmittag. Gegen den Tabellenachten startet das WRW-Team einmal mehr aus der Favoritenrolle. Beim 9:1-Sieg in der Hinrunde musste nur WRW-Spieler Martin Gorczynski einen Gegenpunkt zulassen. Dementsprechend hofft er auch im zweiten Aufeinandertreffen auf einen vergleichbar hohen Erfolg seiner Mannschaft. "Wir sollten uns auswärts erneut deutlich behaupten können und das Duell als Generalprobe für die Partie gegen Rheinberg sehen", so Gorczynski. Denn eine Woche später schlagen die Klever beim direkten Verfolger TuS 08 Rheinberg auf. Gewinnen sie das Aufeinandertreffen, ist die Meisterschaft perfekt. Das erste Aufeinandertreffen endete allerdings mit 3:9, wobei Hiroshi Kittenberger zu diesem Zeitpunkt fehlte. "Wir hoffen erst einmal, dass wir am Sonntag in Hamborn gute Leistungen zeigen und Selbstbewusstsein tanken. Außerdem ist es natürlich wichtig, dass wir alle fit sind und somit in Bestbesestzug gegen Rheinberg antreten können." Auf dem Weg der Besserung ist Thorsten Honefeld. Der WRW-Spieler konnte nach seiner Lungenentzündung am vergangenen Wochenende wieder zum Schläger greifen und steigt nun langsam wieder ins Training ein.

Damen-Regionalliga

Schon um 15 Uhr treffen die Regionalligadamen von WRW Kleve 2 am Samstag auf den TTC Langen. Die vorverlegte Partie findet in der Sporthalle am Klever Mittelweg statt. Dort sollen auch die Punkte bleiben. "Wir hoffen darauf, dass wir auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen bleiben", blickt Mannschaftsführerin Maria Beltermann auf das Duell. Für die Schwanenstdäterinnen geht die gleiche Vier an die Tische, die am vergangenen Wochenende gegen den TTC Grün-Weiß Staffel punktete. Neben Beltermann werden somit Ariane Liedmeier, Verena Bauer und Pia Dorißen das Trikot der Kleverinnen tragen. Der erste Vergleich mit Langen endete in der Hinrunde mit einem Unentschieden. Hier schlug Liza-Marie Siegmund an Stelle von Dorißen auf. "Langen wird um jeden Punkt kämpfen, denn derzeit rangieren sie auf einem Relegationspplatz und haben den Verbleib in der Liga noch nicht sicher", rechnet Beltermann erneut mit viel Gegenwehr vom TTC. Die WRW-Damen haben den Klassenerhalt hingegen unlängst unter Dach und Fach gebracht. Nach dem Duell mit Langen gastieren noch die Kasseler Spielvereinigung Auedamm und DJK Blau-Weiß Münster am Mittelweg. "Die letzten Gegner der Saison sind für uns nur schwer zu schlagen. Darum hoffen wir nun noch einmal zumindest auf einen Teilerfolg."

Damen-Oberliga

Mit einem Punktgewinn gegen den TTC Baesweiler wollten die Oberligadamen von WRW Kleve 3 den Verbleib in der Oberliga perfekt machen. Gegen die Gäste des TTC gehen die WRW-Damen favorisiert in die Partie. Während Baesweiler bereits als Absteiger feststeht, stehen die Chancen für die Kleverinnen mehr als gut, auch in der kommenden Saison in der fünfthöchsten Spielklasse aufzuschlagen. Drei Duelle stehen in der Rückrunde noch aus, in zweien davon sind die Schwanenstädterinnen mehr als ein deutlicher Favorit. "Es wäre schon eine extrem negative Überraschung, wenn wir gegen Baesweiler nicht punkten", ordnet Mannschaftsführerin Petra Jenisch die Kräfteverhältnisse ein. "Trotzdem müssen wir konzentriert sein. Wir können es uns nicht erlauben Zähler liegen zu lassen." Gegen das einstige Team von WRW-Spitzenspielerin Maike Aatz gelang in der Hinrunde immerhin ein 8:2-Sieg. Im Falle eines Unentschiedens wären die Kleverinnen für den direkten Konkurrenten TTC Brauweiler nicht mehr einzuholen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rhenania muss doppelt ran


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.