| 00.00 Uhr

Tischtennis
Rhenania peilt die NRW-Liga an - WRW Klassenerhalt

Kleve. Tischtennis: BV DJK Kellen kann in der Landesliga öfter nicht in Bestbesetzung antreten. Von Karlheinz Schmidt

Mit unterschiedlichen Zielsetzungen starten die Herrenteams auf Verbandsebene in die neue Saison. Während der letztjährige NRW-Ligist TTVg WRW Kleve als Saisonziel den Klassenerhalt anstrebt, will das erste Herrenteam der Klever Rhenania erneut um den Aufstieg mitspielen. Eine vordere Platzierung strebt auch der BV DJK Kellen in der Landesliga an.

Tischtennis-Verbandsliga Herren: DJK Rhenania Kleve - Meidericher TTC 47 (Sonntag, 12 Uhr, Turnhalle der Realschule Kleve, Eingang Triftstr.) Nur hauchdünn verfehlte die Rhenania in der vergangenen Spielzeit die Relegationsrunde zur NRW-Liga. Auf ein besseres Abschneiden in der neuen Saison hofft Abteilungsleiter Marc Dorissen: "Unser Ziel ist oben mitzuspielen und nach Möglichkeit in die NRW-Liga aufzusteigen. Wir sind stolz darauf, mit vier Eigengewächsen ins Rennen zu gehen und freuen uns auf unseren neuen Spitzenspieler!" Als stärkste Gegner im Kampf um den Aufstieg sieht Dorissen je nach Aufstellung die Teams aus Bottrop, Bayer Uerdingen II, Krefeld-Bockum und Nachbar Weiß-Rot-Weiß. Als neue Nummer eins spielt bei der Rhenania Andrej Borkowski auf. Der Neuzugang spielte viele Jahre für TuS Xanten in der 2. Liga und war zuletzt Spitzenspieler der TTVg WRW Kleve. Im oberen Paarkreuz holte der Pole zuletzt eine positive Bilanz von 28:15-Siegen. Keine Veränderungen an den nachfolgenden Brettern: Neben Borkowski geht im oberen Paarkreuz die letztjährige Spitze Andreas Bolda (11:7-Siege) auf Punktejagd. Es folgen die Eigengewächse Johannes Kirchner, Simon Jansen, Oliver Jansen und Martin Blume. Die ersten Zähler auf der Habenseite strebt die DJK-Sechs am Sonntag gegen den Meidericher TTC 47 an. Der letztjährige Tabellensechste der Verbandsliga-Gruppe 4 musste seinen Spitzenspieler Ingo Hantke zu Borussia Münster ziehen lassen und geht lediglich als Außenseiter an die Platte. Mannschaftsführer Simon Jansen: "Im Gegensatz zu den Gästen konnten wir uns verstärken. Da wir zudem in Bestbesetzung antreten können, sollten wir wie in der vergangenen Rückrunde (9:2) beide Zähler in der Schwanenstadt behalten!"

Tischtennis-Verbandsliga Herren: TTVg Weiß-Rot-Weiß Kleve - PSV Oberhausen (verlegt auf Samstag, 10. September - 15 Uhr, Turnhalle Sebus-Schule, Eingang Mittelweg). Nach dem Rückzug aus der NRW-Liga spielt das erste Herrenteam des Klever Traditionsclubs in der Spielzeit 2016/2017 in der Verbandsliga auf. Ohne Spitzenspieler Andrej Borkowski (DJK Kleve) und Cedric Görtz (TTV Rees-Groin) erwartet Jens Roeloffs eine schwere Saison. Der Klever Mannschaftsführer: "Unser Saisonziel ist der Klassenerhalt, da wir nicht sicher sein können, wie oft unsere beiden Spitzen Thorsten Honefeld (Rückrunde 14:3-Siege) und Hiroshi Leo Kittenberger (5:11-Siege), die sich im Optimalfall einen Platz teilen, zur Verfügung stehen. Gegen den Abstieg werden neben uns vermutlich noch die Mannschaften aus Bottrop, Beckhausen und Adler Frintrop spielen!" Stammkräfte der WRW-Sechs sind in der neuen Spielzeit Neuzugang Pierre Klein, der vom PSV Oberhausen zurück an den Mittelweg wechselte und im oberen Paarkreuz an die Platte gehen wird sowie Vincent Kepser, Roeloffs, Peter Hendricks und Benedikt Voss. Henricks und Voss rückten aus dem erfolgreichen Landesliga-Team in die Erstvertretung auf. Ob gegen die Gäste aus dem Ruhrpott am Samstagabend zuhause erneut gepunktet werden kann, wird nicht zuletzt von den Aufstellungen der beiden Teams abhängen. Der WRW-Kapitän: "Spielt Oberhausen komplett gegen uns, sind sie klarer Favorit!" Bleibt abzuwarten, in welcher Besetzung der mit Alexander Michajlov, Erkan Celik, Björn Baumann, Hans-Werner Esser, Bernd Biegierz, Matthias Schemberg, Frank Kelm, Richard Fritz und Waldemar Zick gemeldete PSV aufspielen wird.

Tischtennis Landesliga-Herren: BV DJK Kellen - MTV Rheinwacht Dinslaken (Samstag, 17.30 Uhr, Turnhalle der Realschule Kellen). Bis zu Beginn der vergangenen Rückrunde war der Ballspielverein DJK Kellen noch ein Titelaspirant, ehe drei hohe Niederlagen den Aufstiegsambitionen ein jähes Ende bereiteten. Am Ende reichte es zum vierten Tabellenrang. Um die vorderen vier Plätze mitspielen möchte die Kellener Erstvertretung auch in der neuen Spielzeit. Mannschaftsführer Christian Schlesinger: "Wir gehen mit der gleichen Truppe an den Start, nur ein bisschen durchgewürfelt. Wie es laufen wird, ist derzeit schwer einzuschätzen. Erwin Verhaßelt hatte eine Schulter-Operation und wir wissen noch nicht, wie oft Thomas Knickrehm zur Verfügung steht. Da ich selber auch vier Spiele fehlen werde, dürfte es mit dem Aufstieg sehr schwierig werden!"

Ebenfalls vorne in der Tabelle erwartet Schlesinger die Mannschaften aus Wesel-Flüren, Rhede, Geldern-Veert und Rees-Groin II. Keine Veränderungen gab es im Spitzenpaarkreuz, wo neben Schlesinger (Rückrunde: 16:6) erneut Christian Nellessen-Tann auf Punktejagd gehen wird. In der Mitte spielen Knickrehm (bisher Brett fünf) und Michael van Heek. Vervollständigt wird das Team von Wolfgang Horn, Routinier Verhaßelt (bisher Brett drei) und Thorsten Kopp. Beide Zähler strebt der Landesligist gegen den Aufsteiger aus Dinslaken an. "Auch wenn die beiden Jugendlichen bei den Gästen schwer einzuschätzen sind, sollten wir das erste Spiel sicher gewinnen!"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Rhenania peilt die NRW-Liga an - WRW Klassenerhalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.