| 00.00 Uhr

Tischtennis
Senioren-DM läuft nicht wie erhofft

Tischtennis: Senioren-DM läuft nicht wie erhofft
Für die WRW-Aktive Claudia Wilms kam im Einzel-Wettbewerb der Senioren-Meisterschaften bereits in der Gruppenphase das Aus. FOTO: Oliver Görtz
Kleve. Bei den Deutschen Tischtennis-Meisterschaften blieben Maria Beltermann und Claudia Wilms hinter ihren Erwartungen zurück. Von Liza-Marie Siegmund

Mit Enttäuschung statt mit Medaillen im Gepäck kehrte Maria Beltermann am vergangenen Wochenende von den Deutschen Seniorenmeisterschaften aus Kassel zurück. Im Einzel, Mixed und Doppel gehörte sie in der Altersklasse 50 zum Kreis der Favoritinnen. Doch in allen Konkurrenzen musste die WRW-Aktive überraschend früh die Segel streichen. Auch ihre Vereinskollegin Claudia Wilms (AK 50) konnte auf der nationalen Bühne wenig ausrichten. "Ich bin schon enttäuscht", räumte Beltermann ein, bei der von Beginn der DM an der Wurm drin war. "Nach der guten Rückrunde in der Liga ist mein Abschneiden schon sehr schade."

Trotz eines erfolgreichen Auftakts im Trikot des Westdeutschen Tischtennisverbandes (WTTV) gegen die Hessin Kerstin Hollerfelder (3:1) folgte bereits im zweiten Gruppenspiel eine 0:3-Niederlage gegen Materialspielerin Brigitte Wantscher (Bayern). "Da sie mit einer Noppe auf der Vorhand agierte, war ihr System für mich sehr unangenehm", erklärte Beltermann, die nicht in ihren gewohnten Rhythmus fand. Durch das anschließende 3:0 über Cornelia Kuhnagel (Niedersachsen) beendete Beltermann ihre Gruppenphase auf dem zweiten Platz.

Die Auslosung der Hauptrunde meinte es nicht gut mit der Kleverin, die gleich in der ersten Runde gegen die spätere Siegerin Gerti Dietrich (Bayern) aufschlagen musste. "Das Duell war sehr knapp, ich habe auch gar nicht schlecht gespielt", berichtete Beltermann. "Gegen Dietrich kann man verlieren. Wenn ich schon eine Niederlage gegen sie kassiere, dann natürlich lieber erst im Finale. Die Ausgangssituation hatte ich mir aber selbst zuzuschreiben." Immerhin: Beltermann war für Dietrich die stärkste Konkurrentin. Gegen keine andere Spielerin gab die Bayerin auf dem Weg zum Titel zwei Sätze ab.

Diesen zweiten Tag des Einzelwettbewerbs erlebte Wilms dagegen ausschließlich von der Tribüne aus. Die Spielerin aus dem Oberliga-Team von WRW blieb nach zwei Niederlagen bereits in der Gruppenphase hängen. Andrea Schöbel (Baden-Württemberg) und Sabine Weichel (Niedersachsen) waren zu stark für die Kleverin, die gegen Evi Paetzold aus Bayern aber immerhin einen Sieg feierte.

Im Mixed hatte Wilms im weiteren DM-Verlauf auch noch das Vergnügen, Dietrich am Tisch gegenüber zu stehen. Nach dem Erstrundenerfolg an der Seite von Ulf Boden (WTTV) ging es gegen Dietrich und ihren Mixed-Partner Dieter Buchenau (Hessen). Das Duell endete mit 1:3. Eine Runde weiter ging es für Beltermann und ihrem Mixed-Partner Rainer Jungblut (WTTV). Nach einem Freilos in Runde eins besiegte das Duo die Kombinationen Paetzold/Frank Schädler (Baden-Württemberg) und Barbara Stelte/Christof Maiworm (beide WTTV), ehe im Viertelfinale Endstation war. Im Übrigen erneut gegen die späteren Sieger Cornelia Bienstadt/Hans-Jürgen Fischer.

Das Viertelfinale bedeutete für Wilms und Beltermann auch das Aus im Doppelwettbewerb. Wilms ging an der Seite von Verbandskollegin Stelte an die Tische, Beltermann mit Annette Schimmelpfennig (WTTV). Dieses Mal war es Wilms, die mit Stelte den späteren Goldmedaillengewinnern Monika Dietrich/Beate Greib-Trapp (Bayern) beim 2:3 den Vortritt lassen musste. Beltermann und Schimmelpfennig verloren unterdessen gegen Stefanie Meyer-Goer (Schleswig-Holstein) und Sabine Weichsel (Hamburg).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Senioren-DM läuft nicht wie erhofft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.