| 00.00 Uhr

Lokalsport
SGE-Reserve will anderes Gesicht zeigen

Lokalsport: SGE-Reserve will anderes Gesicht zeigen
Alemannia Pfalzdorf, hier beim 3:0-Heimsieg gegen Vernum, tritt am Sonntag bei SV Straelen II an FOTO: G. Evers
Kleve. Fußball-Kreisliga A: Die Topspiele am neunten Spieltag finden im Südkreis statt. Winnekendonk empfängt Spitzenreiter Kevelaer und Weeze spielt daheim gegen Auwel-Holt. SV Hö.-Nie. II im Kellerduell in Vernum. Von Per Feldberg und Nils Hendricks

Die Mannschaften aus dem Südkreis bestimmen derzeit das Geschehen in der Kreisliga A. Am neunten Spieltag kommt es gleich zu zwei Duellen der Top-Teams. Der Tabellendritte Viktoria Winnekendonk empfängt den Ligaprimus Kevelaerer SV. Der TSV Weeze, mittlerweile auf Rang fünf geklettert, empfängt den Tabellenvierten aus Auwel-Holt.

Viktoria Winnekendonk - Kevelaerer SV (So. 15 Uhr). Beide Mannschaften mussten sich am vergangenen Sonntag mit einem Remis begnügen. Die Gastgeber erreichten in der allerletzten Sekunde ein 1:1 in Appeldorn, der Tabellenführer spielte gegen Goch 2:2. "Kevelaer geht als Favorit in diese Partie. Dennoch werden wir alles daran setzen, dem Gast das Punkten so schwer wie möglich zu machen", gibt sich Winnekendonks Co-Trainer Sascha Hoffmann kämpferisch. Kevelaers Trainer Ferhat Ökce blickt voraus: "Das wird eine anstrengende Woche. Im Derby gegen Winnekendonk wollen wir vieles besser machen als gegen Goch und können das auch."

TSV Weeze - SC BW Auwel-Holt (So. 15 Uhr). Dank des 1:0-Erfolges im Verfolgerduell beim SV Rindern hat der TSV wieder Tuchfühlung mit der Tabellenspitze aufgenommen. Zwar sind es noch sechs Punkte Rückstand zum Spitzenreiter, aber der Auswärtssieg gibt den Gastgebern Aufwind. Respekt hat Trainer Marcel Zalewski besonders vor der Offensivabteilung der Gäste. "Da kommt einiges auf uns zu. Wir müssen defensiv auf der Höhe sein, aber wir haben auch die Qualität dazu und wollen nachlegen." Auch Auwel-Holts Trainer Lars Allofs sieht sein Team vor einer Herausforderung. "Das wird eine schwere Nummer. Wir werden uns beim Training etwas einfallen lassen. Ich bin aber zuversichtlich, mindestens ein Punkt wäre schön."

DJK Labbeck-Uedemerbruch - Concordia Goch (So. 15 Uhr). Mit Selbstvertrauen gehen beide Mannschaften in die Partie. Der Aufsteiger aus Labbeck setzte sich am vergangenen Sonntag mit 3:1 in Straelen durch, die Concordia konnte beim Tabellenführer Kevelaer einen Punkt entführen. "Natürlich wollen wir nachlegen und die drei Punkte daheim behalten. Allerdings haben wir leider derzeit einige Personalprobleme", erklärt Matthias Treffler, Trainer der Gastgeber. "Das wird ein kampfbetontes Spiel. Wir wollen die drei Punkte", gibt sich Gochs Spielertrainer Stephan Gregor kämpferisch.

SGE Bedburg-Hau II - DJK GW Appeldorn (So. 15 Uhr). Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Partien zeigt die Formkurve beim Aufsteiger aus Bedburg-Hau nach unten. Am vergangenen Sonntag gab es sogar eine deutliche 1:6-Niederlage in Auwel-Holt. "Wir müssen uns anders präsentieren. Wir werden ein anderes Gesicht zeigen müssen, um wieder in bessere Fahrwasser zu kommen", warnt SGE-Spielertrainer Dominic Weber. Ein "last minute"-Treffer" verhinderte bei den Gästen in ihrer Partie gegen Winnekendonk den erhofften Dreier. "Wenn wir an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen, ist für uns auf jeden Fall etwas zu holen", gibt sich Appeldorns Trainer Dieter Oldenburg optimistisch.

BV Sturm Wissel - Union Wetten (So. 15 Uhr). Mittlerweile auf Rang sieben sind die Wisseler nach ihrem Erfolg gegen die Reserve des SV Hönnepel-Niedermörmter geklettert. Dennoch bleibt man bei den Gastgebern auf dem Boden. "Das ist eine wichtige Partie aus der wir unbedingt als Sieger hervorgehen wollen", erklärt Wissels Co-Trainer Meik Kozak vor der Partie gegen den Tabellenvorletzten. Dieser hat erst fünf Punkte zu Buche stehen und Trainer Marcel Lemmen weiß: "Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen. Das ist Abstiegskampf pur."

SV Arminia Kapellen-Hamb - SV Rindern (So. 15 Uhr). Sieben Punkte trennen derzeit den Tabellenzweiten aus Kapellen-Hamb und dem Gegner SV Rindern. Dennoch zeigt Arminia-Coach Mario Kanopa großen Respekt vor dem Gegner. "Rindern ist für uns der Aufstiegsaspirant Nummer eins. Wir müssen alles abrufen, um dagegen zu bestehen." Doch auch sein Gegenüber Joris Ernst ist die Schwere der Aufgabe bewusst. "Das wird ein ganz harter Brocken. Die Arminia hat genug Selbstvertrauen getankt und wird uns mit breiter Brust empfangen. Wir stehen unter Zugzwang und müssen den Rückstand nach oben nun verkürzen."

SV Straelen II - Alemannia Pfalzdorf (So. 15 Uhr). Aufgrund persönlicher Gründe hatte Straelens Trainer Sandro Nikosia sein Amt vor dem letzten Wochenende niedergelegt. Auf jeden Fall benötigen die Gastgeber Punkte, um sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Das wird gegen Pfalzdorf jedoch schwierig. Die Mannschaft von Thomas Erkens konnte die letzten beiden Partien für sich entscheiden können. "Es ist jedoch schwer einzuschätzen, was uns in Straelen erwartet. Aber wir wollen nun natürlich nachlegen um in der Tabelle weiter nach oben zu gelangen".

Grün-Weiß Vernum - SV Hönnepel-Niedermörmter II (So. 15 Uhr). Das Kellerduell der A-Liga findet am Sonntag in Vernum statt. Der Tabellenletzte reist zum Drittletzten nach Vernum. "Wir werden wohl erst heute sehen, wer bei uns alles mit von der Partie ist. Aber es wird allerhöchste Zeit, für uns endlich zu punkten", erklärt Gerd Wirtz, Trainer der Reserve. "Es ist an der Zeit, dass wir Ergebnisse liefern. Und bei Hö-Nie. müssen wir gewinnen, um Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld zu finden", ist sich Vernums Trainer Sascha Heigl der aktuellen Tabellensituation bewusst.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SGE-Reserve will anderes Gesicht zeigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.