| 00.00 Uhr

Jugendfußball
Sieben Endspiele auf einen Streich

Jugendfußball: Sieben Endspiele auf einen Streich
FC Kleves A-Junioren, hier in Sonsbeck, sinnt auf Revanche gegen Straelen. FOTO: Armin Fischer
Kleve. Wenn das Wetter mitspielt, ist die Kevelaerer Sportanlage Scholten heute und morgen Schauplatz der Finalpartien um den "Prima-Giro-Cup". 1. FC Kleve hofft mit C- und A-Junioren auf den Endspiel-Sieg. Von Sabrina Peters

Dirk Bimbach und seine Kollegen vom Jugend-Ausschuss des Fußball-Kreises Kleve-Geldern mussten in den vergangenen Wochen mehrfach improvisieren. Der Dauerregen am Niederrhein hatte den Organisatoren des großen Jugendfußball-Turniers um den "Prima-Giro-Cup" nicht nur einmal einen Streich gespielt. Heute und morgen sollen auf der Kevelaerer Sportanlage Scholten die sieben Gewinner der begehrten Pokale der Volksbanken im Kreis Kleve endlich ermittelt werden. Stand gestern laut Bimbach: "Ich gehe davon aus, dass gespielt werden kann."

D-Juniorinnen: VfB Alemannia Pfalzdorf - Kevelaerer SV (heute, 17.45 Uhr). Die Pfalzdorfer reisen mit viel Respekt auf die Anlage des Kevelaerer Sportvereins. "Wenn man sich die Ergebnisse der vergangenen Spiele, die wir gegeneinander gespielt haben, anschaut, sind wir klarer Außenseiter. Aber in einem Spiel kann alles passieren", hofft Pfalzdorfs Trainer Olaf Tellemanns trotzdem auf einen Sieg seines Teams. Die Kevelaer Mannschaft geht trotz aller guten Vorzeichen gewarnt in die Partie. "Es wird ein schweres Spiel werden. Pfalzdorf hat eine starke Mannschaft. Deshalb dürfen wir die Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen", findet KSV-Trainer Andreas Ingenhaag. Die Mädels aus Kevelaer streben aber trotz allem eine Titelverteidigung an.

C-Juniorinnen: Siegfried Materborn - SV Walbeck (heute, 18 Uhr). Zwei Meister in ihren jeweiligen Kreisklassen treffen im Pokalendspiel der C-Juniorinnen aufeinander, weshalb ein Favorit nur schwer auszumachen ist. "Wir haben noch kein Spiel in dieser Saison verloren, aber Materborn auch nicht. Es wird daher eine enge und spannende Partie werden. Wir freuen uns dabei auch auf Materborn als Gegner, aber ich hoffe trotzdem, dass wir gewinnen", sagt Walbecks Betreuerin Uschi Zweigle. Einer anderen Meinung ist dagegen Materborns Trainer Helmut Jaspers. "Ich habe Walbeck ein Mal gesehen und sehe uns als klaren Außenseiter. Walbeck hat eine gute Mannschaft, die viele Tore geschossen hat", so Jaspers. Ziel sei aber trotzdem ein guter Gegner zu sein. "Außerdem wollen wir ein besseres Ergebnis als vergangenes Jahr, wo wir mit 0:7 gegen den Kevelaerer SV verloren haben, holen", so Jaspers.

B-Juniorinnen: SV Bedburg-Hau - Kevelaerer SV (heute, 19.30 Uhr). Zwei alte Bekannte treten mit dem SV Bedburg-Hau und dem Kevelaerer SV gegeneinander an, die beide mit Ambitionen auf den Pokal in die Partie gehen. "Es wird wie jedes Jahr ein Spiel auf Augenhöhe werden, das aber jeder gewinnen will. Ich hoffe, dass uns die Zuschauer anfeuern werden", sagt KSV-Trainer Franz Joosten, der sich im Finale ganz besonders auf das Spiel: "In den Runden zuvor hatten wir zu leichte Gegner. Jetzt haben wir einen richtigen Kontrahenten." Und dieser brennt darauf, endlich einmal den Kreispokal nach Bedburg-Hau zu holen. "Neben dem Aufstieg in die Niederrheinliga hat der Kreispokal bei uns absolute Priorität. Wir schätzen Kevelaer aber als äußerst starken Gegner ein. Uns erwartet ein schweres Pokalfinalspiel", sagt SVB-Trainer Sven Rickes. Die Bedburg-Hauer wollen obendrein unbedingt eine Revanche. Vor drei Jahren hat der Kevelaerer SV, damals noch als U13, die SVB knapp im Finale geschlagen. Im vergangenen Jahr verlor Bedburg-Hau im Kreispokal-Halbfinale der U15-Juniorinnen gegen den KSV im Elfmeterschießen.

D-Junioren: Kevelaerer SV - JSG Bedburg-Hau (morgen, 18 Uhr). Kevelaers Coach Frank Minor glaubt, dass sein Team heute Abend die etwas besseren Chancen auf den Triumph hat: "Ich möchte nicht überheblich klingen, aber ich glaube schon, dass wir klarer Favorit sind. Im Pokal ist aber dennoch alles möglich." Allerdings gibt es beim Kevelaerer SV eine große Unbekannte. "Einige Spieler meiner Mannschaft haben mit der C-Jugend die Qualifikation zur Niederrheinliga gespielt und diese ja auch geschafft. Allerdings sind sie dadurch auch gestresster. Wenn Bedburg-Hau heute Abend ausgeruhter ist, haben sie vielleicht eine Chance. Wenn alles normal läuft, glaube ich aber schon, dass wir uns durchsetzen", meint Minor. Eine vergleichbare Meinung vertritt auch JSG-Trainer Peter van Haaren. "Ich erwarte ein Spiel, das Kevelaer dominieren wird. Sie werden auch als Favorit ins Rennen gehen", meint van Haaren. Da sein Team mit nur fünf Punkten in der Liga zwar keine gute Rückrunde gespielt hat, aber im Pokal trotzdem erfolgreich war, hofft van Haaren dennoch auf eine Überraschung und verspricht eine kampfbetonte Partie seines Teams.

C-Junioren: 1. FC Kleve - Kevelaerer SV (morgen, 18 Uhr). Beim Kevelaerer SV wollen heute Abend im Pokalendspiel gegen den 1. FC Kleve alle noch einmal mehr als sonst zusammenhalten. "Die Klever haben schon eine ziemliche Qualität in ihren Reihen. Sie haben sicherlich auch die besseren Einzelspieler als wir. Aber wenn wir als Team auftreten, rechne ich uns gegen Kleve trotzdem Chancen aus", sagt KSV-Trainer Gerd Baumanns. Die Kevelaerer hoffen demnach auf eine Überraschung am heutigen Abend, die der 1. FC Kleve aber vermeiden möchte. "Die Jungs sind heiß aufs Spiel. Es ist ja das dritte Derby in dieser Saison, wobei das Letzte nur Unentschieden endete. Es wird auch dieses Mal wieder ein Spiel auf Augenhöhe werden", sagt Kleves Trainer Detlev Remmers, der zudem noch verrät, dass sein Team den Titel holen möchte.

B-Junioren: TSV Weeze - SV Straelen (morgen, 19.30 Uhr). Der TSV Weeze geht als Underdog in das Finalendspiel gegen den SV Straelen. "Wenn man die Spiele aus der Meisterschaft nimmt, die wir beide verloren haben, müssen wir ehrlich sein, dass wir klarer Außenseiter sind. Demnach rechnen wir uns auch nur wenige Chancen auf den Titel aus", sagt TSV-Trainer Christian Haynitzsch. Auch Peter Kölsch, Trainer des SV Straelen, ist mit Formulierungen vorsichtig. "Im Pokalfinale gibt es unabhängig von den Tabellenständen in den jeweiligen Ligen keinen Favoriten mehr. Jedes Spiel verläuft anders und wir hoffen, dass wir den Pokal holen können", meint Kölsch.

A-Junioren: 1. FC Kleve - SV Straelen (morgen, Mi., 20 Uhr). Nach der Meisterschaft in der Kreisleistungsklasse vor Konkurrent 1. FC Kleve ist der SV Straelen nun heiß darauf mit dem Pokalsieg das Double in die Blumenstadt holen. "Die Mannschaft möchte das unbedingt. Wir haben vorher überlegt, ob wir die Mannschaft ins Finale schicken, mit der wir auch die Niederrheinliga-Qualifikation spielen. Aber wir haben uns doch dafür entschieden, mit der Mannschaft anzutreten, mit der wir eben auch die Meisterschaft geholt haben. Das haben sich die Jungs einfach verdient", verrät Straelens Coach Bernd Janhsen. Die Schwanenstädter wollen zwischen den Spielen zur Niederrheinliga-Qualifikation aber auch den Pokal in ihre Stadt holen. "Wir wollen es besser machen als unser älteres Team, das in der Meisterschaft gegen den SV Straelen verloren hat. Dazu brauchen wir aber die nötige Einstellung. Ich denke jedoch, dass es insgesamt ein Spiel auf Augenhöhe sein wird", sagt Kleves neuer A-Jugend-Trainer Martin Verkühlen. Im vergangenen Jahr spielte er mit seinem Team, das derzeit als neue A-Jugend-Mannschaft um die Qualifikation zur Niederrheinliga kämpft, in der B-Junioren-Niederrheinliga.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jugendfußball: Sieben Endspiele auf einen Streich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.