| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Hö.-Nie. II

Eine bittere Saison liegt hinter der zweiten Mannschaft des SV Hönnepel-Niedermörmter. Zuerst der Abstieg aus der Landesliga, dann der Rückzug während der Winterpause. Der kurzzeitig angeheuerte Ottmar Döllekes konnte nichts mehr retten. Grund dafür waren die zahlreichen Spielerabgänge zur Winterpause. Den Verantwortlichen sahen Anfang April keine andere Möglichkeit, als die Reißleine zu ziehen und das Team aus der Bezirksliga abzumelden. Das stand mit dieser Entscheidung als erster Absteiger fest. Im Vorfeld der neuen Saison wollten die Verantwortlichen des Vereins die Mannschaft wieder in ruhiges Fahrwasser bringen und läuteten im Oberhaus der Kreisliga einen kompletten Neustart ein.

Mit Gerd Wirtz wechselte ein in der Region bestens vernetzter Trainer an den "bebenden Acker", seinen Sohn Sebastian Giltjes als spielenden Co-Trainer gleich mit im Gepäck. Der äußert sich dann auch zur Situation rund um die Reserve des SV Hö.-Nie. "Wir konnten erst spät potentielle Neuzugänge kontaktieren. Viele davon hatten schon ihre Zusagen bei anderen Vereinen gegeben. Aber letztendlich haben wir nun einen Kader zusammen, der aus 17 Spielern besteht", sagt Giltjes, der weiß, wie eng das Korsett ist. "Wir gehen in der derzeitigen Formation an den Start und wollen nicht die Schießbude der Liga sein. Zur Winterpause hin werden wir nochmals versuchen, das Team personell zu ergänzen", sagt der Mittelfeldakteur, der bereits in den Jahren 2010 bis 2012 zwei Spielzeiten lang dem Kader des damals noch in der Niederrheinliga spielenden SV Hönnepel-Niedermörmter angehörte.

"Wir sind für die Spieler aus der Region nicht uninteressant. Denn durch den konstanten Austausch mit Georg Mewes, Trainer unserer Ersten, können sich bei uns Spieler auch für die Landesliga empfehlen. Mittelfristig sollen wir als zweite Mannschaft den Unterbau für die Landesliga-Mannschaft bilden. Und damit wollen wir jetzt schon beginnen. Denn das Umfeld bei uns in Hönnepel ist für ambitionierte Spieler schon sehr gut", argumentiert Giltjes.

Über die Zielsetzung ist sich das Vater/Sohn-Trainergespann einig: "Bis zum Winter so viele Punkte wie möglich sammeln und versuchen, nicht unten in den Tabellenkeller zu rutschen. Ab der Winterpause werden dann die Karten noch einmal neu gemischt."

Tor Arne Zitzke (1. FC Kleve II), Pedro Abdolahian (SSV Lüttingen), Marcus Hooghoff (SV Rindern) Abwehr Taha Khalil (SV Birten), Fabian Kurth (Hochschule Kleve), Jonathan Süß (BV DJK Kellen) Mittelfeld Rich Akanihu, Gerald Ehidom, Sebastian Giltjes (TuS Xanten), Muhammad Ibrahim (SV Rindern), Maximillian Jilka (SSV Lüttingen), Lukas Kelputt (BV DJK Kellen), Lennart Plum (Fichte Lintfort), Maikel Sacan (DJK Labbeck/Uedemerbruch II) Angriff Youssef Bayoumy (DJK Kleve), Marvin Heck (BV DJK Kellen), Jan Winkler (TuS Xanten) Trainer Gerd Wirtz (TuS Xanten, Trainer), Sebastian Giltes (TuS Xanten, Co-Trainer)

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Hö.-Nie. II


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.