| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tim Janz als Dirigent und Torschütze

Kleve. Fußball-Landesliga: 1. FC Kleve - PSV Wesel-Lackhausen 2:0 (1:0). Der Mittelfeldspieler erzielte gegen Wesel den 2:0-Endstand. Von Sabrina Peters

Die "magischen 40 Punkte", wie sie Thomas von Kuczkowski, Trainer des 1. FC Kleve, bezeichnete, hat seine Elf erreicht. Die Partie gegen den PSV Wesel-Lackhausen gewannen sie verdient mit 2:0 (1:0) und machten damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung sicheren Klassenerhalt.

Spielerisch überlegen zeigten sich die Rot-Blauen gegen den jetzigen Tabellenzwölften, für den es erst die zweite Meisterschaftsniederlage in diesem Jahr war. "Meine Spieler haben die Räume schön zugemacht und die ihnen gegebenen Räume schön bearbeitet", war Thomas von Kuczkowski zufrieden. Levon Kurikciyan knüpfte dabei in dieser Partie da an, wo er Tage zuvor beim Duisburger SV (4:2) aufgehört hatte. Mit einer schönen Einzelaktion schoss er in Minute 40 das Klever 1:0. Dabei sollte es nach dem Pausenpfiff nicht bleiben. Tim Janz leitete im Mittelfeld eine Spielsituation ein, die Simon Berressen auf der linken Seite übernahm. Der Mittelfeldspieler spielte wieder auf Janz zurück, der anschließend auf 2:0 (58.) ausbaute und sich über ein Lob seines Trainers freuen durfte. "Tim war heute unser Dirigent", fand "Kucze", der aber nicht nur Janz' gute Leistung erwähnte "Auch Tim Haal war heute sehr laufstark. Tanju Acikgöz hat auf der zehner Position ebenfalls eine sehr gute Partie gezeigt. Robin Deckers hat mir auch gut gefallen. Er ist manchmal aber schon fast zu eifrig. Da wäre ab und zu weniger mehr." Bemängeln konnte von Kuczkowski allerdings abermals die Chancenverwertung. So vergaben Acikgöz, Deckers und Kurikciyan jeweils gute Tormöglichkeiten. "Wir hätten sicherlich mit drei oder vier zu null gewinnen können", war sich "Kucze" sicher. Wichtiger als die Anzahl der Tore waren für die Rot-Blauen aber ohnehin nur die drei gewonnenen Punkte. "Eigentlich hätten auch schon die 37 Punkte gereicht, aber mit 40 Punkten dürften wir jetzt sicher den Klassenerhalt geschafft haben", so "Kucze". Der 1. FC wird nach den Osterfeiertagen trotzdem weiter auf Punktejagd gehen. "Wir wollen keine Wettbewerbsverzerrung. Unser primäres Ziel wird es jetzt aber auch sein, unsere zweite Mannschaft zu unterstützen", verriet Thomas von Kuczkowski. Die Reserve braucht im Abstiegskampf schließlich noch jeden Zähler.

1. FC Kleve: Horsmann - Osman-Reinkens, Peters, van Brakel, Ehrhardt (89. Flassenberg) - Janz, Haal - Acikgöz - Deckers (79. Kresimon), Berressen - Kurikciyan (87. Adar)

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tim Janz als Dirigent und Torschütze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.