| 00.00 Uhr

Trabrennen
Tolle Traber und hohe Preisgelder

Trabrennen: Tolle Traber und hohe Preisgelder
Gleich zwölf Trabrennen warten auf dem Heisterfeldshof auf die Zuschauer. FOTO: Gottfried Evers
Kleve. Am Sonntag startet um 13 Uhr auf dem Heisterfeldshof in Bedburg-Hau der 11. Niederrhein-Renntag. Von Helmut Vehreschild

Uwe Zevens, Vorsitzender des Trabrennvereins Heisterfeldshof, ist schon ein bisschen stolz. Nicht nur, dass am Sonntag, 18. September, ab 13 Uhr bereits zum 11. Mal der Niederrhein-Renntag in Bedburg-Hau veranstaltet wird, sondern auch, dass zum ersten Mal gleich zwölf Trabrennen am Heisterfeldshof gefahren werden, weil sich viele Sponsoren gefunden haben. "Das freut uns natürlich und zeigt, dass die Veranstaltung großen Anklang findet", sagt Zevens, der das Event mit einem Organisationsteam stemmt. 111 Pferde werden den knapp 1000 Meter langen Rundkurs mit ihren Sulkys bewältigen. Bei entsprechendem Wetter dürften wieder über 3000 Besucher die Sandbahn säumen.

"Da am Sonntag keine anderen wichtigen Rennen stattfinden, wird alles, was beim Trabrennen Rang und Namen hat, zu uns kommen. Zum Beispiel Roland Hülskath, mehrfacher deutscher Meister, oder Michael Nimczyk aus Willich, der im vergangenen Jahr fast eine halbe Million Euro an Preisgeldern eingefahren hat", sagt Uwe Zevens.

Höhepunkt ist das neunte Rennen, der Niederrhein-Marathon über eine Distanz von 3000 Metern und mit einem bemerkenswerten Preisgeld von 10.000 Euro. Hauptsponsor ist dabei die Clivia-Gruppe. Deren Geschäftsführer Christian Nitsch signalisiert bereits, dass mit ihm auch in den kommenden Jahren zu rechnen ist. "Der Pferdesport macht das Leben am Niederrhein noch lebenswerter", betont Nitsch. Gespannt darf man sein, ob der Weezer Tim Schwarma, der mit seinem Pferd Lotus Star 2013 und 2014 die Nase vorn hatte, im vergangenen Jahr aber dem niederländischen Trabrenntrainer Rob de Vlieger mit Donehill den Vortritt lassen musste, wieder als Erster durchs Ziel geht.

Neben den zwölf Rennen dürfen sich die Besucher auch auf ein attraktives Rahmenprogramm freuen. "Wir präsentieren den Nachmittag als Familientag, da gibt es natürlich auch einiges für Kinder", verspricht Uwe Zevens, zum Beispiel Ponyreiten, Hüpfburgen, Kinderschminken und eine Ballon-Künstlerin. In den Rennpausen gibt es zudem drei Showeinlagen.

Bereits im vergangenen Jahr begeisterte Maja Hegge mit ihrem Minishetty Gijs. Die 18-Jährige wird nicht nur Zirkuslektionen vorführen, sondern auch mit dem Reitpony Quandro M-Lektionen ohne Sattel und Trense, nur mit Halsring, reiten. Christine Nolden aus Asperden wird schließlich mit ihrer Fuchsstute La Lopez eine Dressur-Vorführung, eine Kür mit S-Lektionen, zeigen.

Während Kinder und Jugendliche keinen Eintritt zahlen, werden für Erwachsene am Eingang fünf Euro kassiert. Allerdings gibt es das Geld in Form eines Wettgutscheines zurück. "Da fiebern die Zuschauer mit, wenn sie auf ein Pferd setzen. Das kommt gut an", sagt Zevens. Das Team der Wettschule trotto ist an einem Stand gerne bereit, bei Fragen rund ums Wetten zu helfen.

Übrigens: Bundesweit sind am Sonntag alle zwölf Rennen am Heisterfeldshof auf dem eigenen Traberkanal zu sehen. Sie sind im TV und auch im Internet zu verfolgen, ebenso können überall Wetten plaziert werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Trabrennen: Tolle Traber und hohe Preisgelder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.