| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ungutes Gefühl vor dem Auswärtsspiel

Kleve. Fußball-Landesliga: Spvgg. Sterkrade-Nord - 1. FC Kleve (morgen, 15 Uhr). Kleves personelle Sorgen spitzen sich zu. Von Sabrina Peters

Fast 80 Kilometer muss Fußball-Landesligist 1. FC Kleve morgen zum Auswärtsspiel bei der Spvgg. Sterkrade-Nord anreisen (Anstoß: 15 Uhr). Doch FCK-Trainer Thomas von Kuczkowski glaubt schon jetzt nicht, dass die Fahrt sich lohnen wird. "Wir sind nicht konkurrenzfähig", findet der Coach vor dem Anpfiff deutliche Worte. Der Grund dafür sei die personelle Situation.

Die ist seit den langfristigen Ausfällen von Pascal Hühner, Bastian Grütter und Jan-Luca Geurtz schon seit geraumer Zeit angespannt. Im Saison-Endspurt spitzt sie sich jetzt allerdings nochmals zu. Denn das Landesliga-Team muss bereits an diesem Wochenende Akteure zur immer noch abstiegsgefährdeten Reserve, die in der Bezirksliga spielt, abgeben. Namentlich sind das Tim Haal, Robin Deckers, Otman Maechouat und Patrick Braun. "Ich trage diese Entscheidung natürlich mit. Für den Verein ist das ein höhergestelltes Ziel, den Klassenerhalt mit der Reserve zu erreichen", erläutert "Kucze". Persönlich hätte er sich allerdings etwas anderes gewünscht. Schließlich verlässt Thomas von Kuczkowski den 1. FC Kleve nach mehrjähriger Tätigkeit im Sommer. "Ich hätte mir einen ganz anderen Abschied gewünscht", bedauert "Kucze", der schließlich zudem noch auf die gelbgesperrten Lukas Ehrhardt und Levon Kurikciyan verzichten muss.

Die morgige Auswärtspartie ist dagegen so etwas wie ein Spiel um Platz sechs, in dem die Rot-Blauen mit derzeit einem Punkt mehr auf dem Konto die Nase vorn haben. "Das hat aber nichts zu sagen", ist von Kuczkowski überzeugt. Er schiebt die Favoritenrolle sogar eher den Oberhausenern zu, die zuletzt aber mit 0:2 beim PSV Wesel-Lackhausen verloren. "Wenn man sich die Ergebnisse ihrer letzten Spiele anschaut, könnte man denken, dass sie die Saison gemächlich ausklingen lassen", meint "Kucze". An das Hinspiel hat der Schwanenstädter Coach hingegen noch ganz andere Erinnerungen. "Da spielten sie sehr offensiv nach vorne", weiß der Trainer zu berichten.

Das Ziel, die aktuelle Saison noch so gut wie möglich zu Ende zu spielen, hat Thomas von Kuczkowski trotz allem nicht aus den Augen verloren. "Wir wollen natürlich noch Punkte holen, um einen möglichst guten Tabellenplatz zu erreichen", so "Kucze". Das gelte für alle sechs Spiele, die in dieser Spielzeit noch kommen werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ungutes Gefühl vor dem Auswärtsspiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.