| 00.00 Uhr

Tischtennis
Verbandsliga-Topspiel in der Klever Oberstadt

Tischtennis: Verbandsliga-Topspiel in der Klever Oberstadt
Johannes Kirchner (links) und Andreas Bolda wollen heute Abend mithelfen, den vermeintlich noch stärkeren TTV Metelen in die Knie zu zwingen. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Kleve. Herren-Tischtennis: Rhenania Kleve erwartet heute Abend in der Halle an der Triftstraße den punktgleichen Aufstiegsfavoriten TTV Metelen. Von Liza-Marie Siegmund und Karlheinz Schmidt

Mit der Klever Rhenania und dem TTV Metelen treffen am siebten Spieltag zwei der drei Spitzenteams der Verbandsliga im direkten Vergleich aufeinander. Ausgetragen wird das interessante Duell in der Sporthalle des ehemaligen Johan-Sebus-Gymnaiusms am Klever Mittelweg.

NRW-Liga: PSV Oberhausen -TTVg. WRW Kleve (heute, 18.30 Uhr, Sporthalle am Förderturm). Das Team aus dem Ruhrpott wartet noch auf den ersten Saisonsieg. Neben vier Niederlagen konnten lediglich zwei Unentschieden verbucht werden. "Wir wollen natürlich nicht das erste Team sein, dass dem PSV einen Sieg gewährt", sagt WRW-Spieler Martin Gorczynski, der aber auch nicht davon ausgeht, dass das passieren könnte. Mit Frank Kelm, der Nummer Sechs des PSV-Teams, bringt es bisher nur ein Oberhausener Akteur auf eine positive Bilanz. Spitzenspieler Alexander Michajlov (5:7-Siege) und Erkan Celik (4:6) als Nummer vier kommen einer ausgeglichenen Bilanz immerhin nahe. Ein Wiedersehen gibt es mit dem Ex-Klever Pierre Klein, der in Oberhausen die Nummer zwei ist. Im Team der Klever können abgesehen von Jens Roeloffs alle Spieler auf eine positive oder zumindest ausgeglichene Bilanz blicken. Mit einem erneuten Erfolg würde sich die WRW-Sechs weiter im oberen Tabellenviertel etablieren.

Verbandsliga: DJK Rhenania Kleve - TTV Metelen (heute, 18.30 Uhr, Turnhalle an der Triftstraße). Ob sich die DJK-Herren nach drei Siegen in Folge auch gegen den Topfavoriten aus Westfalen durchsetzen können, dürfte am Samstagabend nicht zuletzt von der Aufstellung der Gäste abhängen. "Gegenüber der Vorwoche werden wir gegen Metelen voraussichtlich wieder in Bestbesetzung antreten. Der TTV ist zwar der große Favorit auf die Meisterschaft, allerdings haben die Nummer eins und drei bisher nur wenige Spiele gemacht. Wenn die Gäste nicht komplett sind, sollte für uns etwas möglich sein", sagte DJK-Spitze Johannes Kirchner.

Als Nummer eins bietet der TTV, der sich in der vergangenen Spielzeit mit 42:2-Zählern souverän die Meisterschaft in seiner Gruppe sicherte, Rastsislaw Zhadzko auf. Die neue TTV-Spitze ging vor Jahren bereits in der Oberliga für Schloß Holte-Sende an die Platte und wechselte aktuell vom TSV Stein (Bayernliga-Nord) in die Vechtestadt. Stammkräfte des TTV sind auch in dieser Spielzeit die Aufstiegshelden Dawied Crosek (8:4-Siege), Tim Robert (1:1), Hendrik Waterkamp (8:4), Jan Tewes (8:3), Frank Holtkamp (8:1) sowie Sebastian Doedt (7:3).

Den Grundstein zu einem weiteren zählbaren Erfolg könnte das DJK-Sextett bereits in den Doppeln legen. Während der TTV Metelen von bislang 19 ausgetragenen Begegnungen lediglich neun zu seinen Gunsten entscheiden konnte, kann die Rhenania vor dem Spitzenspiel mit 13:7-Siegen eine positive Bilanz vorweisen.

Landesliga: SV Millingen - TTVg. WRW Kleve II (heute, 18.30 Uhr, Turnhalle Grundschule Millingen). Nicht zuletzt wegen der starken Leistungen von Spitze Peter Hendricks und Nachwuchshoffnung Vincent Kepser landete das zweite Herrenteam der TTVg. WRW Kleve gegen den TV Voerde am vergangenen Spieltag den vierten Sieg in Folge. Will der Tabellenvierte die Erfolgsserie beim SV Millingen fortsetzen, wird erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung vonnöten sein. "Bei Millingen ist seit zwei Spieltagen wieder Mario Spettmann (Brett drei) mit von der Partie. Das Team hat dadurch an Spielstärke gewonnen. Wir werden uns ins Zeug legen müssen, zumal bei uns Peter Schouten verletzungsbedingt ausfällt", erklärt Hendricks. Wie stark der gastgebende Tabellenachte in Bestbesetzung aufspielen kann, musste zuletzt neben dem TuS Xanten (9:1) auch der BV DJK Kellen erfahren. Trotz Heimvorteil kam der Tabellenzweite gegen die Mannschaft um Spitzenspieler Thomas Christians letztlich nicht über eine Punkteteilung hinaus.

Landesliga: Weseler TV - BV DJK Kellen (heute, 18.30 Uhr, Turnhalle Ellen-Key-Schule). Die Spitzenbegegnung in der Landesliga wird am Wochenende in Wesel ausgetragen. Um der Spielvereinigung Meiderich (11:1-Zähler) weiter auf den Fersen zu bleiben, benötigen sowohl der gastgebende Tabellendritte (8:4-Punkte) als auch der einen Zähler besser platzierte BV DJK Kellen um Erwin Verhaßelt einen doppelten Punktgewinn. "Gegen Wesel weiß man nie so genau, was passieren wird und in welcher Aufstellung das Team antritt. Wenn man sich die letzten Begegnungen anschaut, kann man allerdings sagen, dass uns der WTV irgendwie liegt. Wir gehen von einer engen Partie aus, mit einem Punkt wären wir nicht unzufrieden", meint der Kellener Kapitän. Spielt der WTV in Bestbesetzung auf, dürften die Gäste in Wesel nur mit einer starken Mannschaftsleistung zum Zuge kommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Verbandsliga-Topspiel in der Klever Oberstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.