| 00.00 Uhr

Volleyball
Verbandsligist hat alle Mann an Bord

Kleve. Volleyball-Verbandsliga Herren: SV Bedburg-Hau - AVC 93 Köln. Nach zuletzt vier Siegen in Folge rangieren die Volleyballer der SV Bedburg-Hau auf dem dritten Tabellenplatz. Entsprechend groß sind die Erwartungen vor dem Heimspiel gegen Köln. "Wir wollen und müssen drei Punkte holen, wenn wir uns langfristig im oberen Drittel der Tabelle festsetzen wollen", erklärt Haus Angreifer Stephan Reinders.

Im Gegensatz zum zurückliegenden und in vier Sätzen gewonnenen Gastspiel bei Schlusslicht Hilden kann Haus Spielertrainer Tobias Moerkerk morgen Abend wieder seine stärkste Sechs aufbieten. Es ist ein wichtiges Signal für das Duell mit dem AVC, der zuletzt durch zwei Siege in Folge, darunter ein 3:1 über den Tabellenzweiten Düsseldorf, ins Ligamittelfeld vorrückte. "Es sieht danach aus, als hätte Köln momentan einen Lauf. Den müssen wir stoppen. Das wird aber nicht leicht. Köln hat sicher das Potential, uns sehr stark zu fordern", betont Reinders, der davor warnt, den schlecht in die Saison gestarteten AVC zu unterschätzen.

Bezirksliga Herren: MTV Krefeld - SV Bedburg-Hau II. Die Null beherrscht noch immer nicht nur das Punkte- sondern auch das Satzkonto von Bezirksliga-Schlusslicht Hau. Auch beim Auswärtsauftritt gegen Krefeld stehen Haus Aktien auf den zumindest ersten Satzgewinn in dieser Saison nicht gut. SVB-Coach Stephan Reinders, der gegen den Tabellenfünften auf Lars Matenaar verzichten muss, weiß das. Angesichts des großen technisch-taktischen Nachholbedarfs seines neu zusammengestellten Teams steckt er daher für das Duell mit dem MTV ein anderes, realisierbares Ziel: "Es gilt nun nicht nur in einem Satz, sondern über drei Sätze Stabilität am Aufschlag, in Annahme und Aufbau sowie im Angriff zu zeigen."

(holt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Verbandsligist hat alle Mann an Bord


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.