| 00.00 Uhr

Lokalsport
Viktoria muss zum wiedererstarkten FC

Lokalsport: Viktoria muss zum wiedererstarkten FC
Im Kampf um den Ball befindet sich Viktorias Pierre Wetzels im Kreisderby gegen SV Walbeck. Die Szene beobachtet Gochs Dustin Lingen (links). FOTO: Stade
Kleve. Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5: Goch spielt morgen um 14.45 Uhr in Aldekerk. Die Klever FC-Reserve hofft in Sevelen auf Zählbares. SGE Bedburg-Hau möchte die Heimbilanz gegen VfB Uerdingen ausbauen. Von Frank Gipmann und Christopher Hecht

Die Gocher Viktoria blickt auf erfolgreiche Wochen mit vier Siegen aus fünf Partien bei nur einer Niederlage bei Spitzenreiter Fichte Lintfort zurück und hat Stück für Stück Boden gutmachen können. Nicht zuletzt das 10:0-Schützenfest gegen Schlusslicht MSV Moers in der letzten Partie sollte weiteren Schub geben. Doch am Sonntag reisen die Weberstädter zu einem Gegner, der zuletzt selbst auch wenig anbrennen ließ, dem FC Aldekerk (Anstoß 14.45 Uhr). Nach äußerst schwachem Start setzte sich der im Vorjahr noch Vierte der Bezirksliga zunächst gar auf den Abstiegsplätzen fest, blieb aber jüngst viermal ungeschlagen und das sogar bei gleich drei Kontrahenten aus dem oberen Tabellendrittel. Nicht weiter verwunderlich, dass Viktoria-Coach Jan Kilkens hier folglich ein knappes Duell auf Augenhöhe erwartet zwischen zwei Teams im Aufwind. Aldekerks Übungsleiter Marc Kersjes, den Kilkens bereits als Spieler unter seinen Fittichen hatte, wird mit einem weiteren Heimerfolg weitere Distanz zu den Abstiegsrängen schaffen wollen. "Er war schon als Spieler auf dem Platz ein sehr schlauer Akteur", ist Kilkens gespannt auf die Begegnung, hat aber eine gänzlich andere Zielsetzung: "Wir haben noch drei knackige Partien bis zur Winterpause. Hier wollen wir noch möglichst viele Punkte holen, um eine gute Perspektive dann für das nächste Halbjahr mitzunehmen und da nochmal angreifen zu können." Die letzten vierzehn Tage wurden nochmal zu intensivem Training genutzt, wodurch einige zuletzt angeschlagene Spieler konditionell nacharbeiten konnten. Die personelle Lage passt, für Marvin Braun wird es nach anhaltenden Rückenproblemen für die Startelf am Sonntag jedoch wohl eher knapp.

SV Sevelen - 1. FC Kleve II (14.15 Uhr). Nach der zweiwöchigen Pause will die Reserve des 1. FC Kleve beim SV Sevelen wieder einen Sieg einfahren, um die Hinrunde mit einem Erfolg abzuschließen. Beim letzten Heimspiel gegen den SV Budberg (2:2) legten die Rot-Blauen einen katastrophalen Start hin und lagen bereits nach fünf Minuten mit 0:2 hinten. Doch die Elf von Trainer Torben Sowinski bewies Moral und konnte die Partie noch in der ersten Halbzeit zu einem 2:2 umdrehen. Für einen dreifachen Punktgewinn reichte es letztendlich nicht mehr. Edwin Schaale, Assistenzcoach, schilderte den schnellen Rückstand gegen Budberg mit den folgenden Worten: "Was geht denn jetzt hier ab?" Schaale sagt aber auch: "Die Mannschaft hat Stärke bewiesen und ist schnell zurückgekommen, sodass es wenigstens noch für einen Zähler gereicht hat." Für das Spiel in Sevelen hat sich das Trainerteam und die Mannschaft folgendes vorgenommen: "Wir dürfen nicht so fahrlässig in die 90 Minuten starten, zumal wir auch nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz haben. Wir müssen diesen wieder ausbauen. Ein Erfolg ist unser Ziel und das sollte auch für alle unser Anspruch sein." Das dürfte auch im Bereich des Machbaren liegen, denn der SVS liegt momentan auf dem ersten Abstiegsplatz. Doch die Schwanenstädter werden den kommenden Gegner mit Sicherheit nicht unterschätzen.

SGE Bedburg-Hau - VfB Uerdingen (14.15 Uhr). Die SGE Bedburg-Hau verspielte vor zwei Wochen eine 2:0-Führung und musste sich beim Hülser SV am Ende verdient mit 2:3 geschlagen geben. Am Sonntag gastiert der VfB Uerdingen an der Hasselter Schulstraße. Aufgrund der tabellarischen Situation müssten die Grün-Schwarzen als klarer Favorit in die Partie starten. Doch Bedburg-Haus Trainer Sebastian Kaul warnt seine Schützlinge: "Man sollte sich davon nicht beirren lassen. Für mich hat Uerdingen einen sehr guten Kader und deshalb galten sie vor Beginn der Saison auch als Aufstiegsaspirant." Warum es jetzt nicht so rund läuft beim VfB kann Kaul auch nicht erklären, er weiß aber auch: "Mit Boris Vertkin haben sie einen brandgefährlichen Spielmacher, der mit seinen Pässen ein Spiel entscheiden kann." Bitter für die Eintracht ist der Ausfall von Falko Kersten, der aufgrund seiner fünften gelben Karte in Hüls fehlen wird. Trotzdem gibt es für die SGE nur ein Ziel: Drei Punkte. Kaul sagt auch, warum: "Wir wollen unsere gute Heimbilanz, da sind wir noch ungeschlagen, natürlich weiter ausbauen und am liebsten wieder einen Sieg einfahren, damit wir die Hinrunde erfolgreich abschließen können." Dazu braucht Bedburg-Hau aber eine konstante Leistung über 90 Minuten sowohl offensiv als auch defensiv.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Viktoria muss zum wiedererstarkten FC


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.