| 00.00 Uhr

Tischtennis
WRW Kleve II bleibt das Maß der Dinge

Kleve. Tischtennis-Landesliga Herren: Während die Zweitvertretung der Klever Rot-Weißen beim Tabellenletzten Xanten ihre Hausaufgaben machte, ließ sich Ligakonkurrent BV DJK Kellen vom heimstarken TTV Rees-Groin II aufs Kreuz legen. Von Sabrina Peters

Mit unterschiedlichen Ergebnissen endete das Wochenende für die Landesliga-Vertreter aus dem Klever Land. Die Zweitvertretung der TTVg. WRW Kleve behauptete die Tabellenspitze mit einem souverän herausgespielten 9:2-Erfolg in Xanten. Dagegen erlebte der BV DJK Kellen beim heimstarken TTV Rees-Groin II eine Pleite und büßte im Kampf um die ersten Tabellenplätze etwas an Boden ein.

TuS Xanten II - TTVg. WRW Kleve II 2:9. Beim Tabellenletzten gaben sich die Klever am Wochenende keine Blöße. Mit einem deutlichen 9:2-Sieg wurde die Xantener Reserve in die Knie gezwungen. WRW-Spieler Martin Gorczynski konnte dann auch mit den folgenden Worten Vollzug vermelden: "Es ist alles wie geplant gelaufen. Es war der erwartet hohe Sieg." Die meiste Mühe hatten zunächst Bastian Beyerinck und Benedikt Voss im zweiten Doppel, das sie erst nach vier hart umkämpften Sätzen für sich entscheiden konnten. Dagegen hatten Gorczynski und Nico Dietz sowie Henning Pracht und Michael Brandt wenig Mühe, um sich gegen ihre jeweiligen Gegner nach drei Sätzen durchzusetzen.

In den Einzelspielen sammelten die Weiß-Rot-Weißen weiter einem Satz nach dem anderen, so dass Kleve zwischenzeitlich mit 6:0 führte. Danach kam Xanten noch einmal zurück in die Partie. Pracht und Dietz verloren zwei enge Spiele im vierten beziehungsweise fünften Satz und gaben damit zwei Punkte her. Das war es dann aber auch schon mit der Xantener Glückseligkeit an diesem Abend. Brandt, Beyerinck und Gorczynski machten mit ihren mühelos herausgespielten Siegen den Klever Erfolg dann noch vor dem letzten angesetzten Spiel klar. "Es ist für uns super gelaufen", fand Gorczynski. Wirklich gefährdet war der Erfolg für den Tabellenführer schließlich nie, der auf den schärfsten Verfolger VfL Rhede jetzt ein Polster von zwei Zählern aufweist.

TTV Rees-Groin II - BV DJK Kellen 9:3. Bereits vor dem Auswärtsspiel bei den heimstarken Reesern beschlich Kellens Mannschaftsführer Erwin Verhaßelt ein mulmiges Gefühl. Warnend hatte er den Finger erhoben - und er sollte Recht behalten. Der BV DJK erwischte schon in den Doppeln einen schlechten Start. Egal, ob die Paarungen Nellessen-Tann/Verhaßelt, Schlesinger/Horn oder Heek/Knickrehm hießen, als nach jeweils fünf Sätzen abrechnet wurde, blickte man auf Kellener Seite in enttäuschte Gesichter. "Die drei Fünf-Satz-Niederlagen zu Beginn des Spiels waren auch der Knackpunkt für den weiteren Verlauf des Abends", meinte Verhaßelt. Mit diesem Rückstand im Kopf lief es für Kellen auch in den Einzelspielen erst mal nicht besser. Christian Nellessen-Tann verlor gleich das erste Match - und wieder war es der fünfte Satz, der die Entscheidung zu Ungunsten der Gäste brachte und Rees-Groin auf jetzt schon 4:0 davonziehen sah. Nachdem Christian Schlesinger das nächste Match jedoch gewinnen konnte, gaben Michael van Heek, der seine Partie krankheitsbedingt abbrechen musste, und Verhaßelt ihre zwei Spiele wieder aus der Hand. Wolfgang Horn und Christian Schlesinger gewannen zwei ihrer Einzelmatches noch, die weiteren Spiele gingen jedoch meist im vierten Satz für den BV DJK verloren. Die Gesamtniederlage war damit besiegelt.

Für die Kellener war die Niederlage die vierte der Saison. Das ist angesichts des derzeit vierten Tabellenplatzes, mit dem die Kellener zufrieden sind, nicht tragisch. Allerdings mussten sie damit die noch bessere Ausgangsposition vor Beginn des Spiels aufgeben und haben jetzt einen Rückstand von drei Punkten auf die Tabellenspitze.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: WRW Kleve II bleibt das Maß der Dinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.