| 00.00 Uhr

Tischtennis
WRW rutscht auf den fünften Platz ab

Kleve. Herren-Tischtennis: In der NRW-Liga musste sich WRW Kleve mit 5:9 in Kirchhellen geschlagen geben, nachdem mehrere Matchbälle vergeben wurden. Verbandsligist DJK Kleve machte beim 9:0 gegen Sterkrade-Nord kurzen Prozess. Von Liza-Marie Siegmund und Karlheinz Schmidt

NRW-Liga Herren: VfB Kichhellen - WRW Kleve 9:5. "Da war mehr drin für uns", fand WRW-Mannschaftsführer Jens Roeloffs treffende Worte für die 5:9-Pleite in der NRW-Liga beim VfB Kirchhellen. Denn beim gastgebenden VfB haben die Klever gleich mehre Matchbälle vergeben. "Mit ein bisschen mehr Konsequenz hätten wir durchaus Chancen gehabt, ein Unentschieden oder einen Sieg zu ergattern." Die WRW-Herren sind damit auf den fünften Tabellenrang abgerutscht.

Mit vergebenen Möglichkeiten ging es bereits in den Doppeln los, wo Cedric Görtz und Thorsten Honefeld im vierten Satz Matchbälle ungenutzt ließen und ihre Partie noch im Entscheidungssatz verloren. Weil auch Roeloffs und Vincent Kepser verloren und nur Andrzej Borkowski/Hiroshi Kittenberger ihr Spiel gewannen, stand es vor den Einzeln 1:2. Der Rückstand vergrößerte sich im ersten Einzeldurchgang, in welchem nur Borkowski und Honefeld Erfolge zum 3:6 verbuchten.

Sowohl bei der Fünfsatzniederlage von Roeloffs, als auch in den folgenden Partien im zweiten Einzeldurchgang hatten die Schwanenstädter die Möglichkeit noch einmal in das Duell zurückzukommen. Doch Borkowski und Kittenberger mussten sich an den Spitzenpositionen geschlagen geben. Letzterer ließ dabei abermals Matchbälle ungenutzt.

Mit starken Leistungen im mittleren Paarkreuz hielten Honefeld und Görtz das Auswärtsspiel zumindest noch eine Zeit lang offen. Ihre Siege zum 5:8 sollten aber die letzten sein, weil Roeloffs auch in seinem zweiten Einzel im fünften Durchgang unterlag. Kommende Woche steht nun die letzte Aufgabe der Saison bevor. Empfangen wird dabei der SC Bayer 05 Uerdingen II, der die Klever vor keine große Aufgabe stellen sollte. Uerdingen ist das Schlusslicht der Tabelle, und schon im ersten Aufeinandertreffen gab es einen deutlichen 9:3-Erfolg. Allerdings wird der Saisonabschluss ohne Thorsten Honefeld stattfinden, der in Kirchhellen das letzte Spiel für Kleve bestritt. Er wird den Verein nach der Saison verlassen.

Verbandsliga Herren: DJK Rhenania Kleve - Spielvereinigung Sterkrade-Nord 9:0. Nichts abrennen ließen die DJK-Herren gegen in Oberhausen. Johannes Kirchner sagte nach dem letzten Heimspiel: "Gegen Sterkrade-Nord haben wir den erwartet deutlichen Sieg geholt. Für Andre Gramser, der kurzfristig ersetzt werden musste, spielte im dritten Paarkreuz Daniel Marquard aus der Zweitvertretung auf." Paroli bieten konnte der künftige Landesligist dem gastgebenden Tabellenvierten wie im Hinspiel nur in den ersten Begegnungen des Abends. Dem Viersatzerfolg der Klever Spitzenpaarung Andreas Bolda/Kirchner gegen Klaus Krutz/Reiner Breucker zur 1:0-Führung folgten drei knappe Entscheidungen. Simon Jansen/Martin Blume blieben gegen Andre Blies/Matthias Quibeldey im Entscheidungsdurchgang mit 13:11, Oliver Jansen/Daniel Marquard gegen Nico Busch/Markus Göttfert mit 11:7 und Bolda im ersten Einzel des Abends gegen Quibeldey mit 11:9 vorne. Nur noch zwei Sätze gab die DJK-Sechs in den nachfolgenden Einzeln ab. Neben Kirchner, dem gegen Blies eine erfolgreiche Revanche für die 0:3-Hinspielschlappe gelang, setzten sich auch Simon Jansen (Breucker), Oliver Jansen (Krutz), Blume (Göttfert) und Marquard (Busch) durch. Zwei weitere Zähler haben die DJK-Herren am nächsten Wochenende in Gelsenkirchen im Visier. Der TSV Buer-Mitte ziert abgeschlagen das Tabellenende und sollte die Klever Rhenania nicht in Verlegenheit bringen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: WRW rutscht auf den fünften Platz ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.