| 00.00 Uhr

Tischtennis
WRW-Vier in der Regionalliga dreimal auswärts

Kleve. Damen-Tischtennis: WRW-Reserve in NRW-Liga am Start. WRW III und DJK Rhenania Kleve II spielen in Verbandsliga. Von Liza-Marie Siegmund

Damen-Regionalliga: SV DJK Holzbüttgen - TTVg. WRW Kleve (Sonntag, 14 Uhr). Mit ihrem Spiel gegen den SV DJK Holzbüttgen eröffnen die Regionalligadamen von Weiß-Rot-Weiß Kleve am kommenden Sonntag die Saison. Nachdem der Verein die erste Mannschaft aus der 2. Bundesliga zurückgezogen hat, ist das Regionalligateam nun das Aushängeschild des Klever Tischtennissports. "Wir wollen unmittelbar an die Erfolge aus der letzten Rückrunde anknüpfen und am Ende im oberen Mittelfeld landen", setzt Mannschaftsführerin Maria Beltermann der Vier ein Ziel. Dabei gehen die Weiß-Rot-Weißen in unveränderter Aufstellung gegenüber der letzten Spielzeit an die Tische. Neben der erfolgreichsten Spielerin der Saison 2015/16, Ildiko Imamura, wird Verena Bauer im oberen Paarkreuz aufschlagen. Beltermann und Pia Dorißen decken wie gewohnt die Positionen drei und vier ab. Betreut wird das Quartett weiterhin von Klaus Seipold. Ein Ass haben die Kleverinnen zusätzlich mit Ariane Liedmeier im Ärmel. Die Abwehrspielerin steht bei Engpässen zur Verfügung, wenngleich sie für das Masterstudium nun nach Lübeck ziehen wird. "Ich denke, dass wir erneut gut aufgestellt sind und wir sind auch froh, mit Ariane noch einen Rückhalt zu haben. Die Liga ist eher stärker als in der letzten Saison, darum erwarten wir knappe Spiele. Anders als beim letztjährigen Saisonstart wäre es aber schön, wenn wir uns direkt von den Abstiegsrängen distanzieren." Mit dem Team aus Holzbüttgen haben die WRW-Damen zum Auftakt keinen leichten Gegner - aber den scheint es ohnehin nicht zu geben. Miriam Jongen und die nun verheiratete Lisa Scherring (früher Berg) warten an den vorderen Positionen auf, während Jana Vollmert und die Ex-Kleverin Katja Brauner die Rückennummern drei und vier tragen. "Bereits hier glaube ich, dass das Spiel über die volle Distanz gehen könnte. Ein deutlicheres Resultat als ein 8:5 würde mich überraschen." Der letzte Vergleich endete mit einem Unentschieden. Wer die Regionalligadamen an heimischen Tischten sehen will, muss sich etwas gedulden. Das erste Heimspiel findet nach drei Auswärtspartien am 2. Oktober statt.

Damen NRW-Liga: TSSV Bottrop - TTVg. WRW Kleve II (Samstag, 18.30 Uhr). Auf einen der vorderen Plätze in der NRW-Liga wollen sich die Damen von WRW Kleve 2 spielen. Nachdem sie in der vergangenen Spielzeit den Abstieg aus der Oberliga hinnehmen mussten, sollen nun wieder erfolgreichere Zeiten kommen. "Wir sind auf jeden Fall eine schlagfertige Mannschaft und ich sehe uns auch im oberen Drittel", blickt Mannschaftsführerin Petra Jenisch optimistisch auf die neue Spielzeit, für die eine Neuverpflichtung verzeichnet werden konnte. Sandra Agresti ergänzt die Schwanenstädterinnen und führt das Team an. Nach vielen Jahren in der Regional- und Oberliga schlug Agresti zuletzt beim TTC Blau-Weiß Datteln auf. Nachwuchshoffnung Lisa Michajlova wird in Zukunft nicht nur eine Fahrgemeinschaft mit ihr bilden, sondern auch an ihrer Seite im oberen Paarkreuz aufschlagen. Marion Klußmann und Jenisch ergänzen das Team. Auftaktgegner ist der TSSV Bottrop am Samstagabend. Auswärts sollen die ersten Punkte erspielte werden. "Bottrop ist aber kein schwaches Team. Wir müssen uns schon auf Gegenwehr einspielen", warnt Jenisch vor zu viel Übermut.

Damen-Verbandsliga

1. TTC SG Dülken - TTVg. WRW Kleve III (Sonntag, 10 Uhr). Mit gleich zwei Teams ist die Schwanenstadt in dieser Saison in der Damen Verbandsliga vertreten. Neben den routinierten Damen der DJK Rhenania Kleve schlägt die Mädchenmannschaft von WRW Kleve nun im Damenbereich auf. Den Startplatz erspielten sie sich über die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft der Mädchen. "Für unsere Nachwuchsspielerinnen wird das eine sehr herausfordernde Saison", glaubt Petra Jenisch, die dem Team vornehmlich als Trainerin und Betreuerin zur Seite steht. "Die letzten Jahre waren sehr erfolgreich für sie. Nun werden sie lernen müssen, auch mit Niederlagen umzugehen." Jenisch trainiert Maja Marbach, Marie Janssen, Hannah Stemmler und Nefel Ari jeden Freitag geschlossen und wird selbst in der dritten Mannschaft zum Schläger greifen, wenn die Vier vom Abstieg bedroht sein sollte. "Erst einmal ist es aber ihre Aufgabe. Sie sollen versuchen, sie zu lösen." Erste Herausforderung wird das Team des 1. TTC SG Dülken am Sonntag sein. Die TTR-Punkte sprechen bei Bestbesetzung dabei klar für den Gastgeber des TTC.

DJK Rhenania Kleve - SV DJK Holzbüttgen III (Samstag, 18.30 Uhr). An heimischen Tischen starten die Damen der DJK Rhenania Kleve bereits am Samstagabend in die Saison. Das zweite Klever Team startet personell unverändert. So werden Agnes Sobilo und Jessica Jürges das Quartett anführen, das von Sue Boekholt und Lucia Jansen komplettiert wird. Ihr zweites Jahr in der Verbandsliga in Folge beginnen die DJK-Damen mit einer echten Herausforderung. Denn zu Gast wird der SV DJK Holzbüttgen 4 sein, der zu den besten Teams der Liga zählt. Nach dem Aufstieg eine Spielzeit zuvor landete das Klever Quartett 2015/16 unmittelbar auf dem vierten Tabellenrang und distanzierte sich früh von den Abstiegsrängen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: WRW-Vier in der Regionalliga dreimal auswärts


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.