| 00.00 Uhr

Tischtennis
WRW-Vier steht mit leeren Händen da

Tischtennis: WRW-Vier steht mit leeren Händen da
Ildiko Imamura gewann im Doppel und Einzel alle Spiele. Dennoch reichte es nicht zum Remis. FOTO: Stade
Kleve. Tischtennis: Klever WRW-Regionalligadamen unterlagen trotz guter Leistung mit 6:8 bei TSV Langstadt II in Hessen. In der Damen-Verbandsliga freuen sich WRW Kleve III und DJK Rhenania Kleve über hohe Siege. Von Liza-Marie Siegmund

Damen-Regionalliga: TSV Langstadt II - TTVg. WRW Kleve 8:6. Eine ärgerliche 6:8-Niederlage mussten die Regionalligadamen von WRW Kleve am Sonntagmittag beim gastgebenden TSV Langstadt II hinnehmen. Beim hessischen Ligakonkurrenten ließen die Kleverinnen Matchbälle ungenutzt und brachten das Unentschieden nicht nach Hause. "Wir fühlen uns ein bisschen wie die Sieger der Herzen. Wir haben gut gespielt, stehen aber jetzt mit leeren Händen da", resümierte WRW-Spielerin Pia Dorißen auf dem Weg in die Heimat.

Nachdem Langstadt auch am Vortag beim 8:6-Sieg schon in bester Besetzung gespielt hatte, wussten die Schwanenstädterinnen, was sie erwarten würde. Denn das Quartett wurde angeführt von der indischen Jugendnationalspielerin Diya Paral Chitale. "Wir hatten natürlich gehofft, dass Langstadt nicht mit ihr aufspielen würde. Das hat unsere Chancen auf einen Punktgewinn schon gemindert."

Die Doppel endeten unentschieden, und so ging es auch in den Einzeln weiter. Die Niederlage von Dorißen/Verena Bauer glichen die routinierten WRW-Spielerinnen Ildiko Imamura/Maria Beltermann aus, woran Imamura mit einem Einzelsieg über Cornelia Neumann-Reckziegel anknüpfte. Dass Bauer gegen Chitale verlor, war keine Überraschung. Im hinteren Paarkreuz endeten die Spiele ebenfalls 1:1. Dorißen musste sich Abwehrspielerin Jansen geschlagen geben und war in dieser Partie nicht mit ihrer Leistung zufrieden, während Beltermann Kerstin Segeth eine Niederlage beibrachte. Beim Stand von 3:3 zeigte Imamura, wie man gegen Chitale gewinnen kann. Das aggressive und genau platzierte Noppenspiel der Kleverin lag der Nachwuchsakteurin gar nicht, sodass Imamura beim 3:0 ohne große Mühen die Führung ergatterte, die mit der Niederlage von Bauer aber schnell dahin war. Fast wären die Gäste dann sogar davongezogen. Denn nicht nur Dorißen gewann ihr zweites Einzel, auch Beltermann hatte bei 10:4 im Entscheidungssatz einige Chancen, einen Punktgewinn zu verbuchen - und verlor doch noch zum 5:5. "Man kann Maria keinen Vorwurf machen. Genauso wie man so eine Führung herausspielt, kann man sie auch verspielen. Gewohnt sind wir das von ihr aber nicht. Normalerweise machte sie solche Spiele dann auch zu." Weil im Anschluss nur noch Imamura ihr damit drittes Spiel ebenfalls gewann, musste man sich im Team mit einem 6:8 zufrieden geben.

Mit nun 5:7-Zählern auf dem Konto empfangen die Kleverinnen am 19. November den SC Blau-Weiß Ottmarsbocholt, der derzeit die rote Laterne trägt.

Einen erfolgreichen Spieltag feierten die Verbandsligadamen von WRW Kleve III und der DJK Rhenania Kleve. Während die WRW-Damen eines der wichtigen Duelle im Kampf um den Verbleib in der Liga gegen den SV Walbeck überraschend deutlich mit 8:1 gewannen, schlugen die Rhenanen den SC Bayer 05 Uerdingen mit einem 8:0-Kantersieg.

Verbandsliga: TTVg. WRW Kleve - SV Walbeck 1:8. Die Damen von WRW Kleve machten an heimischen Tischen kurzen Prozess mit den Gästen des SV Walbeck. Über den vor allem in der Höhe überraschenden Erfolg freute sich neben dem Stammtrio um Marie Janssen, Hannah Stemmler und Nefel Ari auch Tina Janssen. Die Mutter von Marie Janssen und langjährige, aktive Spielerin im Verein griff nach vielen Jahren wieder zum Schläger und verstärkte die Mädchentruppe. Gemeinsam mit ihrer Tochter gewann sie zum Auftakt ebenso das Doppel wie Ari/Stemmler, musste aber gegen Gästespitze Hannelore Hebinck den einzigen Gegenpunkt im Anschluss zulassen. Die Jugendspielerinnen im Klever Trikot blieben allesamt ungeschlagen und auch T. Janssen durfte sich in ihrem zweiten Einzel über einen Sieg freuen. Der doppelte Punktgewinn brachte die Kleverinnen wieder auf Rang sieben in der Tabelle und damit auf einen Platz, der am Ende der Saison den Klassenerhalt bedeuten würde. Zu einem weiteren direkten Abstiegsduell empfangen die Damen nun am 19. November den SV DJK Holzbüttgen IV.

SC Bayer 05 Uerdingen - DJK Rhenania Kleve 0:8. An auswärtigen Tischen beim SC Bayer 05 Uerdingen gewannen die Damen der DJK Rhenania Kleve sogar noch deutlicher mit 8:0. Fünf Sätze traten sie an die Gastgeber ab. So mussten Jessica Jürges und Lucia Jansen im Doppel einen Satzverlust hinnehmen, während Agnes Sobilo und Sue Boekholt mit 3:0 siegten. Im Spitzenpaarkreuz mussten Sobilo und Jürges ebenfalls mit etwas mehr Gegenwehr kämpfen. Sobilo setzte sich in beiden Einzeln gegen Selina Zimmermann und Corinna Hocks in vier Sätzen durch, Jürges benötigte fünf gegen Zimmermann, erspielte dafür aber ein 3:0 über Hocks. Weiterhin rangieren die Rhenanen auf dem zweiten Tabellenplatz hinter der Drittvertretung des SV DJK Holzbüttgen, denn das Team hat schon eine Partie mehr in der Saison bestritten. Nächster Gegner ist der Post SV Oberhausen am Sonntag.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: WRW-Vier steht mit leeren Händen da


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.