| 00.00 Uhr

Lokalsport
"Zebras" mit Respekt nach Wetten

Lokalsport: "Zebras" mit Respekt nach Wetten
DJK Appeldorn unterlag gegen SV Straelen II mit 1:5. Rechts Straelens Maik Hemmers. FOTO: Stade
Kleve. Fußball-Kreisliga A: Der SV Rindern tritt bereits am Samstag als Tabellenzweiter bei Union an. SV Hönnepel-Niedermörmter II wartet noch auf einen Punkt. Die Wirtz-Schützlinge sind auch daheim gegen Auwel-Holt Außenseiter. Von Per Feldberg und Nils Hendricks

Nach zweiwöchiger Pause nimmt das Meisterschaftsrennen in der Kreisliga A wieder Fahrt auf. Dabei steht am kommenden Wochenende der 15. und damit letzte Spieltag der Hinrunde an.

Union Wetten - SV Rindern (Sa. 16 Uhr). Kontinuität fehlt derzeit dem Tabellenvierzehnten aus Wetten. In den letzten sechs Partien gab es zwei Siege, drei Niederlagen und ein Remis. Und nun wartet mit dem SV Rindern ein dicker Brocken auf die Mannschaft von Trainer Marcel Lemmen. "Wir wollen die Partie defensiv gut gestalten und über Konter gefährlich werden. Hinten muss lange die Null stehen, wollen wir gegen den SV etwas erreichen", so der Wettener Trainer. Mit Respekt reist der Tabellenzweite aus Rindern an. "Wetten ist ein unangenehmer Gegner, den wir definitiv ernst nehmen werden. In jedem Fall fahren wir aber auch dorthin zu gewinnen", gibt Joris Ernst eine deutliche Ansage an seine "Zebras".

TSV Weeze - DJK Labbeck/ Uedemerbruch (So. 14.15 Uhr). Als Favorit geht der TSV Weeze in diese Partie gegen den Aufsteiger aus Labbeck/Uedemerbruch. Dennoch warnt Marcel Zalewski sein Team vor Überheblichkeit. "Die Gäste haben gegen uns nichts zu verlieren und können entsprechend befreit aufspielen. In dieser Phase der Saison werden die Spiele über den Willen entschieden und den erwarte ich von meinem Team." Nach der 14-tägigen Pause hat sich die Personalsituation bei der DJK etwas gebessert. "Wir haben die vergangenen Trainingseinheiten genutzt, um uns intensiv vorzubereiten. Trotz unserer Außenseiterrolle werden wir alles geben", verspricht Matthias Treffler, Trainer der DJK.

SV Hönnepel-Niedermörmter II - SC Blau-Weiß Auwel-Holt (So. 14.15 Uhr). Noch immer ohne jeglichen zählbaren Erfolg steht die Reserve von Hö-Nie da. Auch vor der Partie gegen Auwel-Holt gilt es für Trainer Gerd Wirtz erst einmal eine vollständige Mannschaft aufbieten zu können. Entsprechend gering sind seine Erwartungen. "Wir rechnen gegen Auwel-Holt nicht mit den ersten Punkten, sondern konzentrieren uns voll und ganz auf Appeldorn." Gäste-Trainer Lars Allofs vor der Partie beim Tabellenschlusslicht: "Wir wollen definitiv etwas Zählbares mitnehmen. Dennoch nehmen wir den Gegner ernst und werden vorsichtig sein."

SV Straelen II - Kevelaerer SV (So. 14.15). Nach schwachem Saisonstart hat sich die Reserve des SV Straelen unter Trainer Dirk Otten scheinbar gefunden. 13 Punkte aus den letzten sechs Partien sprechen eine deutliche Sprache. Entsprechend selbstbewusst gibt sich der Coach vor dem Spiel gegen den Tabellenführer. "Das wird nicht einfach für Kevelaer bei uns. Wir wollen auf jeden Fall punkten." Sein Gegenüber Ferhat Ökce nimmt jedoch sowieso keinen Gegner auf die leichte Schulter. "Wir sind voll und ganz auf die Partie fokussiert. Wir wissen, dass Straelen gut besetzt ist und dass es dort kein Spaziergang wird."

SV Grün Weiß Vernum - Concordia Goch (So. 14.15 Uhr). Durch den 4:1-Erfolg im Nachholspiel gegen Appeldorn haben die Gastgeber nach langer Zeit wieder die Abstiegsränge verlassen. Nun wollen sie gegen Concordia Goch nachlegen. "Das wird kein leichtes Spiel für uns. Wir müssen hochkonzentriert auftreten, dann haben wir Ansprüche gegen Goch Zählbares zu erreichen ", so Vernums Trainer Sascha Heigl. Dabei empfängt seine Mannschaft einen angeschlagenen Gegner. Denn die Gäste haben die letzten vier Partien allesamt verloren. Entsprechend fordert Team-Manager Ismet Bozan von seinen Spielern: "Wir müssen endlich wieder die richtige Einstellung finden. In dieser Liga reichen 70 Prozent nicht aus, wir müssen über den Kampf zum Spiel finden."

Alemannia Pfalzdorf - DJK GW Appeldorn (So. 14.15 Uhr). Die Luft im Kampf um den Klassenerhalt wird für die Gastgeber langsam dünn. Nur ein Punkt aus den letzten sechs Spielen, dabei die Niederlage im Nachholspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Vernum, die DJK muss am Sonntag liefern. "Ich sage es gebetsmühlenartig, aber wir müssen die individuellen Fehler abstellen und unsere Chancen nutzen. Dann punkten wir auch", erklärt Dieter Oldenburg, Trainer der DJK, vor der Auswärtspartie in Pfalzdorf. Die Gastgeber wollen nach zwei Niederlagen in den letzten beiden Partien wieder punkten. "Appeldorn hat eine kampfstarke Truppe. Wir wollen mit einem Heimsieg zurück in die Erfolgsspur kommen", erklärt Thomas Erkens, Trainer der Alemannen vor dem Spiel.

BV Sturm Wissel - Viktoria Winnekendonk (So. 14.15 Uhr). Mit zwei Siegen in Serie und mittlerweile 19 Punkten hat sich Sturm Wissel im Mittelfeld der Liga festgesetzt. "Wir werden uns jetzt nicht ausruhen. Durch die Siege haben wir Selbstvertrauen getankt, allerdings nehmen wir jeden Gegner ernst", erklärt Wissels Trainer Marco Schacht vor der Partie. "Das wird eine schwere Nuss für uns. Nur über Kampf und Einsatzbereitschaft haben wir die Chance, in Wissel etwas zu holen", sieht Winnekendonks Trainer Sven Kleuskens sich und sein Team vor einer schweren Aufgabe.

Arminia Kapellen/Hamb - SGE Bedburg-Hau II. (So. 14.15 Uhr). Vor einer schwer einschätzbaren Aufgabe sieht Mario Kanopa, Trainer von Arminia Kapellen/Hamb, sich und sein Team vor dem Heimspiel gegen die Reserve der SGE Bedburg-Hau. "Dieses Team ist für mich eine große Unbekannte und hat sich bisher als Aufsteiger gut geschlagen. Trotzdem wollen wir die Hinrunde natürlich mit einem Heimsieg abschließen." Manuel Kamps, Co-Trainer der Gäste, weiß ebenfalls nicht viel über den kommenden Gegner. "Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns und wir fahren als Außenseiter nach Kapellen. Dennoch wollen wir unsere kleine Auswärtsserie weiter ausbauen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: "Zebras" mit Respekt nach Wetten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.