| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zwischen Frust und Freude

Kleve. Tischtennis Regionalliga: WRW Kleve II - TTC Langen 6:8 / TTV Richtsberg - WRW Kleve II 6:8. Von Liza-Marie Siegmund

Mit einem 6:8 gegen den TTC Langen und einem 8:6 gegen den 1. TTV Richtsberg endete der Doppelspieltag für die Regionalligadamen von WRW Kleve II mit Sieg und Niederlag. Obwohl die Kleverinnen sich auf genau diese Ausbeute eingestellt hatten, hielt das Wochenende gleich mehrere Überraschungen bereit. Denn genauso unerwartet wie die Vier am Sonntag den bis dato ungeschlagenen TTV erfolgreich war, unterlag das Quartett am Samstag gegen den bis dahin sieglosen TTC. "Es war wirklich ein sehr anstrengendes Marathonwochenende für alle Beteiligten", sagte Betreuer Klaus Seipold am und fügte an: "Mit einem Happy End."

Dass gegen Langen nicht mehr als ein 6:8 auf dem Spielbericht stand, lag besonders an den Anfangsdoppeln, die die WRW-Spielerinnen "in den Sand gesetzt haben", so Seipold. Sowohl Ildiko Imamura und Verena Bauer als auch Maria Beltermann und Pia Dorißen verloren ihre Partien. Imamura, Dorißen und Beltermann holten danach drei Siege und glichen das Punktekonto auf 3:3 aus, weil zunächst nur Bauer ihr Duell verlor. Doch die Hoffnung währte kurz: Aus dem Gleichstand wurde schnell ein 4:6, weil nur Imamura im Einzeldurchgang Nummer zwei ohne Niederlage blieb und Dorißen konnte das 4:7 nicht zu verhindern wusste. Mit einem Doppelschlag hielten Bauer und Imamura das Team noch im Spiel, doch denkbar undankbar musste Beltermann mit einem 11:13 im Entscheidungssatz das 6:8 hinnehmen.

Davon unbeeindruckt traten die Kleverinnen am Sonntag die Reise nach Hessen an. Schon der Start glückte dieses Mal besser, weil immerhin Dorißen/Beltermann ihr Doppel gewannen, wenngleich Bauer und Imamura zum 1:1 verloren. Danach lief es nicht nur nach Plan, sondern besser als es zu erwarten war. Fünf Einzelsiege in Folge brachten nämlich die 6:1-Führung für die Schwanenstädterinnen. Alle WRW-Spielerinnen punkteten einmal. WRW-Spitze Imamura gelangen sogar zwei Erfolge hintereinander, womit sie ihren dreizehnten Saisonsieg perfekt machte. Dass Richtsberg nicht umsonst die Tabelle anführt, zeigte der Gastgeber im Anschluss. Auf 6:4 spielte sich der TTV heran, weil Bauer, Beltermann und Dorißen nacheinander gratulieren mussten.

Der restliche Spielverlauf lief nahezu erwartungsgemäß. Beltermann und Dorißen mussten dem vorderen Paarkreuz gratulieren, während Bauer und Imamura ihre Favoritenrollen erfüllten und das 8:6 unter Dach und Fach brachten. "Wir haben uns sehr über den knappen Sieg gefreut", sprach Seipold für die Mannschaft. Es ist zwar zu erwarten, dass Bauer und Imamura am Ende ihre Partien gewinnen. Doch ist es bei einem solchen Spielstand immer schwierig zu spielen. Ich bin sehr stolz auf das Team, das sich die Zähler verdient hat."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zwischen Frust und Freude


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.