| 00.00 Uhr

Städtepartnerschaft Kleve-Worcester
30 Klever bekamen Einblick in die Welt des Hochadels

Kleve. Mit dem Bus ging es zur Fähre nach Calais und dann über den Kanal nach Dover und weiter nach Worcester, wo die Gasteltern auf die gut 30 Gäste aus Kleve warteten.

Der erste Ausflug führte dann bei Regenwetter nach Birmingham, der zweitgrößten Stadt Englands, die übrigens mehr Kanäle hat als Venedig. Ian Jelf, der deutschsprachige Stadtführer, brachte die Teilnehmer zu Fuß und per Bus diese pulsierende und interessante Stadt näher. Zurück in die Zeit der Industrialisierung brachte der Besuch im Black Country Museum mit vielen interessanten Objekten; unter anderem konnte man unter ziemlich realen Bedingungen eine Kohlenmine besichtigen. Ganz anders der nächste Tag, Warwick Castle, eines der schönsten Schlösser Englands mit verschiedenen Ausstellungen von Madame Tussaud, gab einen Einblick in die Welt des englischen Hochadels. Chipping Campden, ein verträumter Ort in den Cotwolds, konnte bei einem gemütlichen Bummel erforscht werden. Der Social Evening im Restaurant Manor Farm mit einem typisch englischen Carvery Essen war der Abschluss des Programms. Der letzte Tag war zur freien Verfügung und Unternehmungen mit den Gasteltern, bevor die Rückreise, diesmal durch den Tunnel, angetreten wurde. Alle waren sich einig: Es war eine schöne und harmonische Reise die vom Vorsitzenden der Städtepartnerschaft, Karl-Heinz Köster, gut vorbereitet und organisiert war.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Städtepartnerschaft Kleve-Worcester: 30 Klever bekamen Einblick in die Welt des Hochadels


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.