| 00.00 Uhr

Kleve
Der letzte Basar im Kapuzinerkloster

Kleve. Nach über 40 Jahren war jetzt der allerletzte Basar im Kapuzinerkloster. Nach so einer langen Zeit heißt es jetzt Rückblick halten. Viele fleißige Damen und Herren haben dazu beigetragen, dass jedes Jahr ein großes Sortiment an Handarbeiten, Gestecken, Holzarbeiten, Marmeladen, Liköre und Backwaren angeboten werden konnte.

Das Kapuzinerkloster war während des Basars in all den vielen Jahren ein Anziehungspunkt für Jung und Alt.

In früheren Jahren wurde stets für die Kleinkinder ein Spielzimmer eingerichtet, welches gerne angenommen wurde. Im Trödelmarkt machten manche Besucher ein "Schnäppchen". Die Cafeteria war beliebt wegen der köstlichen - meist selbstgebackenen - Kuchen und der traditionellen Erbsensuppe zur Mittagszeit. Die Messdiener beteiligten sich mehrfach mit einem Stand. Hier wurden Waffeln, Würstchen oder Gebasteltes angeboten Auch die Tombola - ausgerichtet von ProDogbo - erfuhr große Beliebtheit. Mit den in den vier Jahrzehnten erzielten Erlösen von insgesamt etwa 100.000 Euro (in diesem Jahr waren es immerhin stolze rund 3.200 Euro) konnten viele soziale Einrichtungen vor Ort und in Indien unterstützt werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Der letzte Basar im Kapuzinerkloster


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.