| 00.00 Uhr

Kleve
Sprachcafé im Hafen der Hoffnung

Kleve. In der Katholischen Pfarrgemeinde Zur Heiligen Familie in Kleve-Materborn fand das nächste Treffen der Flüchtlinge statt. Drei Frauen sorgten dafür, dass außer Kaffee und Tee auf den Tischen etwas zum Essen gab. Bei herzhaften mit Rindfleisch-Gehacktem gefüllten Teigtaschen und anschließend leckerem Kuchen unterhielten sich die Anwesenden rund um das Thema "Meine Wohnung". Die Kinder erzählten über sich, ihre Zimmer, Kindergarten und Schule... Auch andere Fragen kamen nicht zu kurz. Die 1,5 Stunden waren schnell um. Zum Schluss hat Julia Weber vorgeschlagen, dass diesmal die Männer das Geschirr spülten, was sie meisterhaft erledigten. Das nächste Sprachcafé für Flüchtlinge, das ein Team vom Hafen der Hoffnung von Julia Weber, Martina Gellert, Monika Vermeulen, Iris Vehreschild und Beate Kügler durchführt, ist am 3. November von 15 bis 16.30 Uhr.

Das frühere Sprechtraining für Flüchtlinge - jetzt Sprachcafé - ist so konzipiert, dass die Anwesenden lernen, sich frei zu einem Thema zu äußern. "Das ist sehr gut", sagten die Anwesenden, "weil man nicht überlegen muss, ist es jetzt Dativ oder Akkusativ..."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Sprachcafé im Hafen der Hoffnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.