| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Steuerrecht hüben und drüben

Kreis Kleve. Stühle rücken bis zur letzten Minute: Die zweite Fachtagung "Steuer- und Sozialrecht an Rhein und Waal" des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal - Campus Cleve lockte deutlich mehr als 100 Interessierte in den Hörsaal der Hochschule. "Ich bin begeistert von der Resonanz", so Peter Wack, der erste Vorsitzende des Fördervereins bei der Begrüßung und dankte der ECOVIS KPP Steuerberatungsgesellschaft mbH aus Kleve für deren Programmgestaltung.

Prof. Dr. Ralf Klapdor, Prodekan der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie der Hochschule Rhein-Waal, leitete die gut dreistündige Veranstaltung und gab Günter Fuchs von der Finanzverwaltung NRW, Team GWO ("Grensoverschrijdend Werken en Ondernemen"), als Erstem das Wort. Fuchs erklärte, dass das Team GWO Unterstützung in allgemeinen Fragen bei grenzüberschreitenden Sachverhalten bietet. Ob das "Neue Doppelbesteuerungsabkommen" (DBA) wirklich zum 01. Januar 2016 umgesetzt werde, stehe zur Zeit noch nicht fest. Wichtig zu wissen sei jedoch, dass nach der Umsetzung eine Übergangsfrist von einem Jahr gelten werde, in dem sowohl das Neue als auch das Alte Doppelbesteuerungsabkommen Gültigkeit besäßen. Fuchs befürchtete, dass es noch viele offene Fragen und Probleme bei der Auslegung geben könne. Längst sei nicht alles eindeutig definiert.

Im zweiten Teil lieferten Steuerberater und Diplom-Kaufmann Volker Wein und Diplom-Kauffrau Birgit Scherpenborg von der ECOVIS KPP Steuerberatungsgesellschaft mbH Praxisbeispiele und beschrieben das Steuer- und Sozialrecht dies- und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze als "völlig unterschiedliche Systeme". Die deutlichste, häufig für den Arbeitgeber auch teuerste Erfahrung könne man mit einem erkrankten Arbeitnehmer machen. Zahlt der Unternehmer auf deutscher Seite sechs Wochen lang Lohn und Gehalt für den erkrankten Mitarbeiter weiter, bis die Krankenkasse zahlt, so wird er dies für dessen niederländischen Kollegen für zwei Jahre tun müssen. Ingo Prang, Steuerberater und Diplom-Finanzwirt bei der ECOVIS KPP Steuerberatungsgesellschaft mbH, rundete mit seinen Kollegen Sebastian Singendonk und Uwe Fransen die Themen der PKW-Gestellung an einen Arbeitnehmer, die Besteuerung des Einkommens von Geschäftsführern sowie von Abfindungszahlungen ab. Dies alles wurde vor dem grenzüberschreitenden Ansatz und in den Räumen der Hochschule Rhein-Waal präsentiert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Steuerrecht hüben und drüben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.