| 00.00 Uhr

Kleve
Übel und Täter: Gedichtete Medizin bis zum Tode

Kleve. Er stammt aus Rees, arbeitete in Lissabon und lebt jetzt im Nirgendwo des Irgendwos zwischen Norden und Aurich, Ostfriesland. Notz Frost, der ältere Bruder des Kranenburger Autors und Musikers Heiner Frost, schrieb im Dezember vorigen Jahres sein erstes Gedicht zum Geburtstag für seine Freundin - und entdeckte eine neue Leidenschaft: Die Lyrik. Von Matthias Grass

Der Mediziner und Wissenschaftler schuf in seiner neuen Ostfriesischen Heimat (genauer: in der Auricher Sole und der dortigen Sauna) 39 weitere Gedichte. Sein Bruder, der so wunderbar übers Gemüse schrieb, brachte ihn mit Zeichner Dirk Willemsen zusammen und ein neuer Band der edition anderswo war perfekt.

Frosts Gedichte haben einen schönen Klang und irgendwo, sehr gut versteckt und deshalb umso eindringlicher, auch einen medizinisch erhobenen Zeigefinger. Ein sehr humorvoller Zeigefinger aber. Oder wie Frost es sagt, er wünscht sich auch einen kleinen Nutzwert bei der Lyrik. Die ist im Tone Wilhelm Buschs gehalten und es macht Spaß, sie zu lesen. Vor allem, wenn's heißt: "Der Angriff läuft nicht gut, wenn die Abwehr etwas tut". Und damit ist kein Fußballspiel gemeint, sondern das Immunsystem.

Notz Frost & Dirk Willemsen. Übel und Täter. 20 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Übel und Täter: Gedichtete Medizin bis zum Tode


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.