| 00.00 Uhr

Kleve
Verdis "Requiem" in Gelderns Pfarrkirche

Kleve: Verdis "Requiem" in Gelderns Pfarrkirche
Guido Jentjens wird in der Pfarrkirche auftreten. FOTO: Veranstalter
Kleve. Neben dem Chor werden vier Gesangssolisten in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena auftreten.

Das Verdi-Requiem wird am Sonntag, 15. November, ab 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena Geldern aufgeführt. Dieses Werk nimmt im kompositorischen Schaffen von Giuseppe Verdi (1813-1901) eine besondere Stellung ein. Das gern verwendete Bonmot vom Requiem als seiner "größten Oper" beruht wohl nicht zuletzt auf den zahlreichen Extremen, die in dieser Musik aufeinandertreffen. Doch es verkennt, dass Verdi die musikalischen Mittel in der Messa da Requiem ganz in den Dienst einer dramatisierten Liturgie stellt.

Unter dem Eindruck des Todes von Gioachino Rossini 1868 lud Verdi die seinerzeit zwölf bedeutendsten Komponisten Italiens zur Gemeinschaftskomposition einer Totenmesse ein, der sogenannten Messa per Rossini. Er selbst übernahm die Vertonung des Schlusssatzes, des "Libera me". Die Uraufführung sollte am ersten Todestag Rossinis, dem 13. November 1869, in Bologna stattfinden. Doch eine Aufführung kam wegen widriger Umstände nicht zustande. Das Manuskript geriet zunächst in Vergessenheit.

Auch der Chor wird mit zahlreichen Stimmen begeistern. FOTO: Thomas Binn

Erneut beschäftigte sich Verdi mit dem Requiem-Stoff, nachdem 1873 der Dichter Alessandro Manzoni verstorben war. Er offerierte der Stadt Mailand die Komposition einer Messe, die ein Jahr nach Manzonis Tod aufgeführt werden sollte. Die Stadt nahm dankend an. Nachdem Verdi 1871 mit der Oper "Aida" einen bahnbrechenden Erfolg errungen hatte, der ihm auch in Deutschland endlich zur Anerkennung verhalf, komponierte Verdi die Messa da Requiem als sein vorläufig letztes Werk.

Besonders freuen sich die Veranstalter, dass neben dem Chor an St. Maria Magdalena und zahlreichen Mitgliedern der Duisburger Philharmoniker vier exzellente Gesangssolisten verpflichtet werden konnten. Mit Elisabeth-Maria Wachutka (Sopran), Christa Bonhoff (Mezzosopran), Chris Lysack (Tenor) und Guido Jentjens (Bass), die auf den internationalen Konzert- und Opernbühnen und im italienischen Stimmfach beheimatet sind, wir die "Messa da Requiem" zu einem besonderen Hörgenuss. Eintrittskarten zum Preis von 18 Euro (Schüler zehn Euro) sind erhältlich beim Förderkreis Geistliche Konzerte, Telefon 02831 1324709, bei den Buchhandlungen "Keuck" und "Bücherkoffer" auf der Issumer Straße in Geldern sowie an der Abendkasse.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Verdis "Requiem" in Gelderns Pfarrkirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.