| 00.00 Uhr

Kalkar-Wissel
Vom Acker auf die Straße

Kalkar-Wissel: Vom Acker auf die Straße
Prächtige Wagen ziehen am Samstag als Dank für die Gaben der Natur durch Wissel. FOTO: Markus van Offern
Kalkar-Wissel. Wissels über die Stadtgrenzen Kalkars hinaus bekannter Erntedankumzug findet am Samstag, 26. September, statt. Tags drauf feiern im Zelt die Kinder. Diesmal sind die "Alten Herren" Ausrichter des prachtvollen Umzugs. Von Anja Settnik

Wissel ist auch in diesem Herbst wieder gespannt auf seinen Erntedankumzug, der in jedem Jahr zahlreiche Gäste aus der Region anlockt. Auf die Zuschauer warten am Samstag 35 Wagen und zahlreiche Fußgruppen mit den unterschiedlichsten Themen rund um die Ernte. Auch die Kindergruppen haben immer neue Themen im Angebot. Höhepunkt des Umzugs wird der Erntewagen der Alten Herren mit der diesjährigen Erntekönigin Anne Jansen sein. In diesen Tagen (und natürlich schon seit Wochen) wird intensiv an dem Wagen gearbeitet. Rainer Jansen, Ehemann der Königin und gemeinsam mit Manfred Kösters Bauleiter, hat ein Füllhorn konstruiert, das in diesem Fall nicht nur sprichwörtlich seine guten Gaben über die Wisseler ausschütten wird. Es geht schließlich um Erntedank, da werden Äpfel, Birnen, Kartoffeln und Kohlköpfe eine tragende Rolle spielen.

Und natürlich Blumen, denn der Wisseler Erntedankumzug ist berühmt für seine aufwendig geschmückten Wagen, auf die tausende Blüten geklebt werden. Sie kommen aus Wisseler Gärten, aber auch aus niederländischen Gärtnereien. "Das passiert erst kurz vor Schluss, denn alles soll ja so frisch wie möglich wirken", sagt Jansen. In diesem Jahr sind die Alten Herren von "Sturm Wissel" die Ausrichter - ohne ihre Frauen kämen sie natürlich mit der Deko nicht weit. Zum Glück spielen die Damen mit, wie überhaupt halb Wissel am Gelingen des Umzugs Anteil hat. Wobei, schränken Hubert Peerenboom und Erich Scholten von der Erntedankgemeinschaft ein, im Laufe der Jahrzehnte schon einige Gruppen abgesprungen seien - "meist aus Altersgründen oder weil die meisten Leute heute auswärts arbeiten und nicht mehr genügend Zeit haben."

Auf den Fotos einer Ausstellung im Stiftsmuseum sind alle zu sehen, die einst dazugehörten oder noch heute Wagen bauen: Nachbarschaften, Kegelclubs, Kirchenchor, Kindergartengruppen, Schulkinder. Mit riesigen Erntewagen, Handkarren, Bollerwagen, Kettcars, Fahrrädern, zu Fuß. 1971 zog die erste Karawane durchs Dorf, seitdem bemüht sich jeder Verein, "seinen" Umzug zu einem ganz besonders schönen zu machen.

Marco Fischer berichtet, dass der Umzug diesmal von sechs Musikgruppen begleitet wird; es geht quer durchs Dorf zum Wisseler See. "Als Special Gast wird dieses Jahr die Musikkapelle ,Fanfare Venlo' mit dabei sein. Die Musikgruppe wird gegen 14.30 Uhr auf dem Marktplatz aufspielen. Bereits eine Stunde zuvor wird, wie schon im vergangenen Jahr, ein Bauernmarkt mit Produkten aus der Region auf dem Marktplatz seine Tore öffnen. Der Umzug startet um 15.30 Uhr."

In diesem Jahr wird Margret Kröger, die sich aus dem aktiven Vorstand zurückzog, als Ehrenmitglied in der Kutsche fahren. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftführerin lag Margret Kröger besonders die Organisation des Kinderfestes am Herzen. Das wird am Sonntag ab 15 Uhr stattfinden. Parallel gibt es für die Erwachsenen Kaffee und Kuchen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkar-Wissel: Vom Acker auf die Straße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.