| 00.00 Uhr

Kleve
Vom Klassenzimmer in den Kinosaal

Kleve. Medienkritik und -kompetenz gewinnt in Zeiten des multimedialen Wandels immer mehr an Bedeutung. Mit den Schulkino Wochen NRW kann großes Kino mit Unterrichtslehrplänen verknüpft werden. Das Interesse ist groß. Von Ludwig Krause

Schule und Kino miteinander verbinden und so die Medienkompetenz der Heranwachsenden fördern – das haben sich die Organisatoren der Schulkino Wochen NRW auf die Fahne geschrieben. "Das Interesse seitens der örtlichen Schulen ist sehr groß, das Angebot wird gerne genutzt", sagt Reinhard Berens vom Klever Tichelpark-Kino.

Veranstaltet wird die besondere Aktion von "Vision Kino", einem Netzwerk für Film und Medienkompetenz, sowie von "Film + Schule NRW", einer gemeinsamen Initiative des Schulministeriums und des LWL-Medienzentrums für Westfalen. Vom 16. Januar bis zum 5. Februar laufen landesweit vier Filme in 100 Kinos, auch das Tichelpark-Kino ist ab dem 20. Januar dabei. Bei der Auswahl der Streifen hat man darauf geachtet, gezielt unterschiedliche Altersstufen ansprechen zu können.

Für die Jüngsten (von der ersten bis zur vierten Klasse) wird "Der Mondmann" gezeigt. Ein verträumt-melancholischer bis skurril-psychedelischer Animationsfilm nach Tomi Ungerer, der verschiedene Zeichentrickstile miteinander verbindet und Kinder ebenso wie Erwachsene anspricht. "Das Mädchen Wadjda" (ab der fünften Klasse) der saudi-arabischen Regisseurin Haifaa Al Mansour ist ein gefühlvolles Drama um eine Zehnjährige, die alles versucht, um sich ihren Traum vom eigenen Fahrrad zu erfüllen. Bei "Draußen ist Sommer" (ab der neunten Klasse) hingegen handelt es sich um ein emotionales Drama einer Familie, die nicht mehr zusammenwachsen kann, und den schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens. Für die Schüler ab Jahrgangsstufe Elf gibt es Hollywood in Reinkultur mit Leonardo DiCaprio, Carey Mulligan und Tobey Maguire, die den von Baz Luhrmann neuverfilmten Klassiker "Der große Gatsby" von F. Scott Fitzgerald zum Leben erwachen lassen.

Das Filmprogramm greift mit konkreten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite an Inhalten unterschiedlicher Fächer auf und kann mit Hilfe des kostenlos angebotenen pädagogischen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nachbereitet werden. Im vergangenen Jahr haben mehr als 82 000 Schüler und Lehrer den Unterricht vom Klassenzimmer in den Kinosaal verlegt.

Schulen können sich noch anmelden. Der Eintrittspreis pro Schüler beträgt drei Euro. Kontakt unter Tel. 0251 5913055 und im Internet www.schulkinowochen.nrw.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Vom Klassenzimmer in den Kinosaal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.