| 00.00 Uhr

Kleve
Willibrordgemeinde zur Echternacher Springprozession

Kleve. Die Springprozession in Echternach, die 2010 von der UNESCO als ein immaterielles Kulturerbe der Menschheit erklärt wurde, lockt jedes Jahr am Pfingstdienstag Pilger und Zuschauer in die älteste Stadt Luxemburgs. Das besondere an der Prozession, die zum ersten Mal in Urkunden aus dem 11.Jahrhundert erwähnt wurde, ist die Möglichkeit, den Körper in das Gebet miteinzubeziehen. Das Springen von rechts nach links und immer weiter in Richtung des Grabes des Heiligen Willibrords in der Krypta der Basilika wird von einer unaufhörlich wiederholten Polkamelodie begleitet und ist ein einmaliger Ausdruck der christlichen Freude. Etwa 12 000 bis 14 000 Pilger nehmen jedes Jahr an dieser religiösen Veranstaltung teil. Darunter befinden sich jedoch nicht nur Springer. Vor der Springprozession wird der Pilgerweg zunächst in einer Prozession laufend erkundet, an der auch Wallfahrer teilnehmen können, die anschließend nicht springen, sondern lieber den Massen dabei zuschauen möchten.

Auch Klever können die Tradition aufrecht erhalten und an einer einzigartigen religiösen Veranstaltung teilnehmen, die Jung und Alt zusammenbringt und jedem eine Menge Spaß bereitet. Die Willibrordgemeinde Kleve wird am Pfingstdienstag, 17. Mai, mit einem Bus nach Echternach reisen, um an der Springprozession teilzunehmen. Abfahrt des Busses ist 4.30 Uhr in Rindern und 4.45 Uhr in Kellen - jeweils an der Kirche. Auch die Kinder sind eingeladen, dieses einzigartige Kulturphänomen miterleben zu können. Anmeldungen nimmt das Klever Pfarrbüro unter der Rufnummer 02821 7118780 entgegen. Ein Unkostenbeitrag von 20 Euro wird bei der Anmeldung berechnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Willibrordgemeinde zur Echternacher Springprozession


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.