| 00.00 Uhr

Kleve
Windenergie im Bauausschuss

Kleve. Zu den Planungen von Windenergieanlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Kranenburg wird die Stadt Kleve nur eine vorläufige Stellungnahme abgeben. "Die Stadt Kleve sieht in der Thematik der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windenergie in Waldgebieten, hier im Reichswald, die besondere Wichtigkeit. Die Stadt Kleve behält sich vor, im nächsten Verfahrensschritt eine ausführliche Stellungnahme abzugeben.", heißt es in der Drucksache, die der Bauausschuss der Stadt Kleve lediglich zur Kenntnis nehmen soll.

Der Bauausschuss tagt am Donnerstag, 20. August, 17 Uhr im Interimsrathaus an der Landwehr, das ist zugleich der Tag, an dem die Frist für eine Stellungnahme abläuft. Für eine spätere, ausführliche Stellungnahme zur Windenergie, die auch im rat diskutiert werden soll, heißt es: "Ich weise bereits jetzt darauf hin, dass den Unterlagen nicht zu entnehmen ist, inwieweit eine Sichtbarkeit der geplanten Windenergieanlagen von Klever Stadtgebiet gegeben ist. Insbesondere ist nicht ersichtlich, ob Sichtbeziehungen, die im Zusammenhang mit den historischen Gartenanlagen in Kleve stehen, betroffen sind. Hier wäre eine weitergehende Untersuchung, ähnlich wie dies für die niederländische Seite durchgeführt worden ist, hilfreich und geboten".

Das Ziel des neuen Bebauungsplans für die Flutstraße/ Ludwig-Jahn-Straße ist die Entwicklung der Hochschule mit Studentenwohnheimen weiter zu unterstützen, das vorhandene Gewerbe planungsrechtlich abzusichern und die Voraussetzungen für die Straßensanierung zu schaffen. Auch der soll diskutiert werden.

(mgr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Windenergie im Bauausschuss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.