| 00.00 Uhr

Kleve
Wirtschaftsjunioren beim Hagebaumarkt Swertz

Kleve. Auf die Anreisebeschreibung konnten die Wirtschaftsjunioren verzichten, ist der Hagebaumarkt von Rudolf Swertz in Kleve doch nur schwerlich zu übersehen. Die Jungunternehmer und Führungskräfte zeigten sich alleine von den Dimensionen des Baumarktes beeindruckt: Rund 14 000 Quadratmeter Verkaufsfläche, 3,2 Kilometer Regale und mehr als zwölf Kilometer Preisschienen für die rund 55 000 Artikel.

Geschäftsführer Rudolf Swertz und Marktleiter Christian Tuschen gaben den Wirtschaftsjunioren einen Einblick in die Planungs- und Realisierungsphase dieses Mega-Projektes. Trotz der immensen Dimensionen und weiten Laufwege steht für den Träger des Klever Unternehmerpreises 2015 weiter die Maxime seines Großvaters im Vordergrund: "Wer mit einem Problem bei uns in den Markt kommt, muss mindestens mit einem Lösungsvorschlag wieder nach Hause gehen". Diese Kundennähe trotz einer immer größeren Verkaufsfläche beibehalten zu können, sei die Mission für sein Team, erläuterte Christian Tuschen. Juniorensprecher Carsten Meteling brachte seine Eindrücke auf den Punkt: "Nach der Beratung für das richtige Tierfutter und einem Goldfisch fürs Kind noch kurz im Drive-in Dachlatten und eine Badewanne zum Mitnehmen - ein traumhafter Kombinationseinkauf." Rund ein Jahr nach Eröffnung des Vorzeigestandortes am Klever Ring sei man zufrieden mit der Entwicklung, so Swertz.

Vor allem die wirtschaftliche Erholung der Niederlande mache sich langsam auch wieder in den Büchern bemerkbar. Jeder zehnte Euro stamme von den für ganz Kleve wichtigen niederländischen Kunden.

Welche Bedeutung diese Käufergruppe für die Stadt Kleve hat, kann man an den Kennziffern zur Einzelhandelszentralität ablesen. Während die Kaufkraft der Haushalte in Kleve selbst mit 92 Punkten unterdurchschnittlich ist, liegt der Vor-Ort-Umsatz mit 153 Punkten (Deutschland = 100; NRW = 100,3) deutlich über Bundes- und Landesdurchschnitt (Quelle: MBResearch 2015). Handel und Tourismuswirtschaft profitieren somit erheblich von den sonst so sparsamen Niederländern.

Der im Jahr 2014 eröffnete Klever Baumarkt gehört aktuell zu den TOP 20 der 299 deutschen Hagebaumärkte. Insgesamt ist die Hagebau / ZEUS in den Ländern Deutschland, Österreich, Luxemburg und Frankreich mit den Einzelhandelskonzepten "hagebaumarkt", "Werkers Welt" (Fachmärkte) und "Floraland" (Fachmarktgartencenter) an über 500 Standorten vertreten. Die Firma Swertz beschäftigt an ihren Standorten in Kleve, Goch, Rheinberg und Xanten insgesamt 300 Mitarbeit in sozialversicherungspflichten Arbeitsverhältnissen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Wirtschaftsjunioren beim Hagebaumarkt Swertz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.