| 17.35 Uhr

Streit unter Obdachlosen eskaliert
26-Jährige wird in Kölner Park zusammengeschlagen

Köln. Ein Streit unter Obdachlosen ist in Köln derart eskaliert, dass eine 26-Jährige schwer verletzt wurde. Die Polizei sucht nun einen Mann, der die brutale Tat gefilmt haben soll. 

Eine 26-jährige Frau ist am Montagabend im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg von einem Paar (32, 43) zusammengeschlagen worden. Wie ein Sprecher der Kölner Polizei sagte, kannten die drei sich, weil sie alle in derselben Obdachlosenunterkunft in der Lahnstraße wohnten.

"Es gab am Abend Streit, offenbar ging es ums Saubermachen", sagte der Sprecher. Der Streit eskalierte in der Parkanlage An der Pulvermühle: Nach Zeugenangaben ging das Paar dort gegen 21.45 Uhr auf die 26-Jährige los. "Es war ein absolut brutaler Überfall", sagte der Sprecher. Das Opfer sei mit Fußtritten und Schlägen malträtiert worden, während es am Boden lag.

Als Passanten und andere Bewohner des Heims - darunter eine 14-Jährige - einschritten, flüchteten die Täter in Richtung Gießener Straße. Im Verlauf dieses Handgemenges erlitt die Jugendliche Augenreizungen durch Pfefferspray. Wer das Reizgas eingesetzt hatte, blieb zunächst unklar.

Das Überfallopfer selbst hatte sich vor Eintreffen der alarmierten Polizisten in Richtung Taunusstraße geschleppt und dort Anwohner um Hilfe gebeten. Schwerverletzt wurde die 26-Jährige im Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, wo sie stationär behandelt wird.

Die beiden Tatverdächtigen sind wegen gefährlicher Körperverletzung in Haft. Der 43-Jährige gilt als Intensivtäter.

Die Polizei sucht nun einen Zeugen, der die Tat mit dem Handy gefilmt haben soll. Er wird beschrieben als mindestens 50 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß und schlank. Auffällig waren sein grauer Vollbart und seine Mütze oder Kappe mit vermutlicher Stirnlampe.

Der Mann wird dringend gebeten, sich unter Telefon  0221 229-0 oder per E-Mail ( poststelle.koeln@polizei.nrw.de) zu melden.