| 00.00 Uhr

Köln
Ballett der goldenen Epoche der traditionellen Tanzkunst

Köln. Das "Bolschoi Staatsballett Belarus" gastiert am Montag mit Tschaikowkys "Schwanensee" im Musical Dome. Von Susanne Schramm

Davon träumen alle Balletttänzerinnen. Einmal Odile und Odette sein, der weiße und der schwarze Schwan, die Geliebte des Prinzen Siegfried und ihr dunkles Spiegelbild. Einmal mit ihm den Pas de deux tanzen, als Sinnbild der Reinheit und des Lichts, und dann noch den zweiten Pas de deux, als finstere Verlockung und flirrend vor Erotik, mit 32 Fouettes, den Drehungen auf einer Fußspitze, das Höchste leistend, was Ballett von einer Tänzerin zu verlangen vermag. Am Montag. 18. Januar, 19.30 Uhr, gastiert das "Bolschoi Staatsballett Belaerus" mit Tschaikowskys "Schwanensee" im Musical Dome. Die Compagnie aus Weißrussland zeigt damit ein Meisterwerk aus der goldenen Epoche der traditionellen Tanzkunst. Die Choreographie geht zurück auf die bis heute maßgebliche Inszenierung von Marius Petipa und Lew Iwanow, die beide Anfang 1895 am Marinski-Theater in Sankt Petersburg präsentierten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Genauigkeit, bis hin zu den kleinsten Details, und das technische Können, das an die Tänzer größte Anforderungen stellt. Neu inszeniert worden ist das Ballett von der legendären Choreographin Alexandra Tichomirowa und von Juri Trojan. 2014 wurde das "Bolschoi Staatstheater für Oper und Ballett Belarus" aus Minsk von der UNESCO mit dem Preis "Fünf Kontinente" als bedeutendem Beitrag zur Weltkultur ausgezeichnet.

"Schwanensee" Gastspiel des "Bolschoi Staatsballett Belarus", Montag, 18. Januar, 19.30 Uhr, Musical Dome, Goldgasse (Breslauer Platz). Karten bei KölnTicket unter Tel. 0221 2801 oder www.eventim.de. 25 Prozent Ermäßigung für Kinder und Schüler bis 14 Jahre. www.htk-kontor.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Ballett der goldenen Epoche der traditionellen Tanzkunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.