| 15.05 Uhr

Köln-Ebertplatz
Polizei fahndet wegen vermeintlichen Bombenfundes nach Frau

Köln Ebertplatz: Koffer wurde mutwillig abgestellt - Polizei ermittelt
Symbolfoto: Die Kölner Polizei an der Haltestelle Ebertplatz. FOTO: dpa
Köln. Die U-Bahn-Haltestelle am Kölner Ebertplatz wurde am Montagabend für mehrere Stunden komplett gesperrt. Ein Sprengstoffhund hatte nach dem Fund eines herrenlosen Koffers angeschlagen. Dieser war offensichtlich mutwillig dort abgestellt worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, suchen die Beamten mittlerweile nach einer nicht näher beschriebenen Frau, die den verdächtigen Gegenstand gegen 18.50 Uhr am Bahnsteig zwei offensichtlich bewusst stehengelassen hatte. 

Zeugen beobachteten zuvor, wie die Frau - offenbar ob des schweren Koffers angestrengt - den Bahnsteig betrat. Kamera-Aufnahmen der KVB zeigten dann, wie die Frau stehenblieb, sich mehrfach umschaute und schließlich die Station ohne Koffer wieder verließ.

Dieses Verhalten kam einer Zeugin verdächtig vor, sie alarmierte die Sicherheitskräfte. Die Polizei ließ den verdächtigen Gegenstand zunächst durch einen Sprengstoffhund überprüfen und nur das Gleis in Fahrtrichtung Köln-Nippes absperren. Doch nachdem der Hund tatsächlich anschlug, wurden Experten des Landeskriminalamts hinzugezogen und der komplette Bahnhof geräumt. Gegen 22 Uhr folgte schließlich die Entwarnung: Von dem Koffer war nie eine Gefahr ausgegangen, er war gänzlich leer. 

Für die auf den Kamera-Aufnahmen zu sehende Frau könnte der Einsatz dennoch Folgen haben, nach ihr wird gesucht. "Wir haben Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens und dem Verdacht einer vorgetäuschten Straftat erstattet", teilte Polizeisprecher Christoph Gilles mit. Sollte die Frau ermittelt werden und sich der Verdacht erhärten, könnte ihr auch der teure Einsatz der Sicherheitskräfte in Rechnung gestellt werden.

"Es ist aber auch gut möglich, dass die Frau ihren Koffer einfach entsorgen wollte oder überhaupt nicht zurechnungsfähig ist", so Gilles.  

Definitive Folgen hatte das gesamte Szenario am Montagabend für den Kölner Bahnverkehr. Bis kurz vor 23 Uhr war der Ebertplatz gesperrt, zahlreiche U-Bahnen fielen aus oder wurden umgeleitet. 

(cbo)