| 16.29 Uhr

Vermutlich Streit zwischen Türke und Kurden
Männer schlagen Autofahrer in Köln krankenhausreif

Köln. Ein türkischstämmiger Mann ist in Köln von mehreren Männern krankenhausreif geprügelt worden. Das Auto des Mannes wurde völlig zertrümmert. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter Kurden waren.

Als das 38-jährige Opfer am Sonntagabend ins Auto steigen wollte, rissen nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft zwei Männer die Autotüren auf und traktierten das Opfer mit Händen und Füßen. Als die Angreifer von ihm abließen, habe sich eine 50-köpfige Gruppe genähert, die nach seinen Angaben kurdische Parolen riefen. Noch bevor das Opfer flüchten konnte, hätten sie auf den Fahrer eingedroschen und das Auto von allen Seiten mit Holzlatten und Steinen traktiert. In dem Auto stellte die Polizei später auch eine Eisenstange sicher.

Danach seien die Angreifer zu Fuß geflohen. Das Opfer sei mit Prellungen, Platzwunden und Hämatomen ins Krankenhaus gebracht worden. Aufgrund eines gegen ihn bestehenden Haftbefehls sei der Mann festgenommen worden. Nach Polizeiangaben steht nicht fest, ob der Angriff etwas mit den Kundgebungen und Gegendemonstrationen von Türken und Kurden an dem Tag zu tun hat. Das total demolierte Auto musste abgeschleppt werden.

(lnw)