| 18.57 Uhr

Verdacht auf Hehlerware
Kölner Polizei durchsucht Wochenmarkt in Porz

Kölner Polizei stellt bei Razzia tonnenweise Ware sicher
Kölner Polizei stellt bei Razzia tonnenweise Ware sicher FOTO: Polizei Köln
Köln. Ermittler der Kölner Polizei haben den Porzer Wochenmarkt durchsucht. Es geht um den Verdacht der Hehlerei. Sie stellten tonnenweise Verkaufsware sicher. 

Auf dem Wochenmarkt in Köln-Porz könnte Diebesgut und Hehlerware zum Verkauf angeboten worden sein - so der Verdacht der Polizei.

Bei einer Razzia durchsuchten Ermittler am Mittwoch vor allem einen 40 Meter langen und 100 Quadratmeter großen Stand in Porz und beschlagnahmten dort jede Menge Spirituosen, Kaffee und Schokolade.

Ein 37 Jahre alter Hauptverdächtiger und sechs weitere Männer (27, 35, 41, 41, 42 und 47 Jahre alt)  wurden festgenommen. Der Hauptverdächtige stammt aus Leverkusen. Auch sein Auto und insgesamt sechs weitere Objekte in Köln und Leverkusen wurden durchsucht, darunter die Wohnungen der Verdächtigen.

Die Ermittler stellten außerdem in einer Lagerhalle in Köln "tonnenweise Ware" sicher, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch in der Halle soll Hehlerware gelagert worden sein. 

Frauen sollen gewerbsmäßig gestohlen haben

Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter
"Total Lokal" für Ihre Stadt!

Direkt aus Ihrer Lokalredaktion schicken wir Ihnen zum Wochenende die wichtigsten Ereignisse der Woche. Melden Sie sich jetzt an!

Die Razzia soll nach Angaben der Polizei im Zusammenhang stehen mit vier Festnahmen Mitte Dezember. Zwei Frauen und zwei Männer sollen gewerbsmäßig Kaffee, Süßigkeiten, aber auch Schmuck gestohlen haben. Sie sollen in Supermärkten mit leeren Kinderwagen unterwegs gewesen sein, in die sie die Ware packten und an den Kassen vorbeischmuggelten. 

Der Hauptverdächtige soll die gestohlene Ware aufgekauft haben, um sie auf verschiedenen Märkten zu verkaufen. In den Wohnungen der vier Tatverdächtigen stellte die Polizei unter anderem 700 Päckchen Kaffee und mehr als 100 Kilogramm Schokolade sicher, aber auch Bargeld in Höhe von mehr als 30.000 Euro. Außerdem wurde der Audi R8 des 37-Jährigen sichergestellt. Zudem zogen die Ermittler mehrere Schmuckstücke, neuwertige Schuhe und eine Schreckschusspistole aus dem Verkehr.

(hsr/lsa)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.