| 16.19 Uhr

Mit Vollgas über die Mülheimer Brücke
Polizei ermittelt nach mutmaßlichem illegalen Autorennen in Köln

Köln. Die Polizei Köln ermittelt gegen einen 28-jährigen Audi-Fahrer. Er soll sich mit zwei anderen Autofahrern in der Nacht von Freitag auf Samstag illegale Autorennen durch die Stadt geliefert haben.

Wie die Polizei mitteilt, sollen diese Rennen in den Kölner Stadtteilen Riehl, Mülheim und Stammheim stattgefunden haben. Sollte sich der Verdacht bestätigen, droht den Beteiligten nach einem neu geschaffenen Straftatbestand eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Kurz vor Mitternacht hatten Beamte einen Audi R8 bemerkt, der auf der Riehler Straße mit sehr hoher Geschwindigkeit in Richtung Mülheimer Brücke unterwegs war. Als der Fahrer an einer roten Ampel anhalten musste, hielt auch ein Mercedes neben ihm. Sobald die Ampel Grün zeigte, gaben beide Fahrer Gas und rasten mit Vollgas auf die Mülheimer Brücke zu, berichtet die Kölner Polizei.

Auf der Brücke wurden die Fahrer durch andere Autos zum Abbremsen gezwungen, schlängelten sich aber zwischen den Fahrzeugen hindurch und beschleunigten abermals.

28-Jähriger fuhr gleich mehrere Rennen

Am Wiener Platz bog der Mercedes-Fahrer nach rechts ab, die Polizisten folgten dem nach links abbiegenden Audi. Der hielt auf dem Clevischen Ring wieder an einer Ampel und forderte dort offenbar den nächsten Mercedes-Fahrer zu einem Rennen auf.

Beide rasten daraufhin über die Düsseldorfer Straße in Richtung Leverkusen. Schließlich überholte der Audi-Fahrer seinen Kontrahenten mit einer Geschwindigkeit von fast 140 km/h und bog dann auf den Stammheimer Ring ab. 

Dort stoppten ihn die Polizeibeamten schließlich. Nach der Kontrolle wurde der Sportwagen des Fahrers sichergestellt. Der Mann ist der Polizei bereits bekannt. 

Alle Beteiligten erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Teilnahme an verbotenen Autorennen. Die Fahndung nach den beiden Daimler-Fahrern dauert an. 

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(tak)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.