| 07.40 Uhr

Chlodwigplatz in Köln
Polizist vor Bahn gestoßen – Verdächtiger schweigt

Mann stirbt bei Unfall mit KVB-Bahn in Köln
Mann stirbt bei Unfall mit KVB-Bahn in Köln FOTO: Thomas Kraus
Köln. In der Nacht zu Samstag ist ein 32 Jahre alter Polizist in Köln vor eine Straßenbahn gestoßen worden. Er starb. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest. 

In Köln herrscht feuchtfröhlicher Ausnahmezustand, als das Verbrechen geschieht. Im rheinischen Epizentrum des Karnevals wird gefeiert, was das Zeug hält, es geht bunt und fröhlich zu. "Es war viel los", sagt ein Polizeisprecher. Doch dann geschieht am Chlodwigplatz in der südlichen Kölner Innenstadt ein Verbrechen, dass die Augenzeugen verstört zurücklässt.

An einer Haltestelle stößt ein Mann in der Nacht zum Samstag - wenige Minuten vor Mitternacht - einen anderen Mann zwischen die Wagen einer anfahrenden Straßenbahn. Der Fahrer der Bahn bemerkt dies zunächst nicht und fährt noch 300 Meter weiter. Das Opfer wird erst mitgeschleift, dann überrollt. Für den 32-Jährigen kommt jede Hilfe zu spät.

An der Bahnhaltestelle wurden Blumen abgelegt und Kerzen aufgestellt. FOTO: Oliver Berg/dpa

Opfer ist Kommissar des LKA

Die zwei Begleiter des Opfers werden zur psychologischen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht. Bald erkennen die an den Ort des Geschehens eilenden Polizisten, dass sie einen toten Kollegen vor sich haben.
Sein Dienstausweis sagt, dass es sich um einen 32 Jahre alten Kommissar handelt. Er war privat mit Bekannten unterwegs, soll verkleidet gewesen sein. Er war Beamter des Landeskriminalamts in Düsseldorf, wie die Polizei am Sonntag bestätigt.

Heute haben wir von dem Tod eines Kollegen erfahren, der privat in Köln unterwegs gewesen ist. Wir sind geschockt und...

Posted by Polizei NRW Karriere on Samstag, 10. Februar 2018

Eine Überwachungskamera zeichnet das Geschehen auf: Der Stoß sei eindeutig Absicht gewesen, sagen die Ermittler. Eine Mordkommission wird gebildet. Die Videoaufnahmen der Überwachungskamera, die das Verbrechen zeigen, scheinen von nicht besonders guter Qualität zu sein. Man versuche, das Gesicht des Täters erkennbar zu machen, heißt es zunächst. Er sei nach der Tat in der Menge untergetaucht.

Mutmaßlicher Täter gab sich zunächst als Zeuge aus

Doch noch am Samstagabend verdichten sich die Hinweise auf einen 44-jährigen Mann. Er hatte sich als Zeuge gemeldet, nun steht er unter dringendem Tatverdacht. Dass die Staatsanwaltschaft das Verbrechen als Totschlag wertet und nicht als Mord, deutet daraufhin, dass es vor dem Stoß eine Auseinandersetzung gegeben haben könnte, der Angriff also nicht völlig überraschend und heimtückisch war.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Aber zu den genauen Umständen der Tat und einem möglichen Motiv hüllen sich die Ermittler am Sonntag noch in Schweigen. Ebenso zum Verdächtigen. Am Sonntag sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden. Es handele sich um einen Deutschen, mehr wird nicht bekanntgegeben. Der Mann habe sich einen Anwalt genommen und schweige zum Tatvorwurf, heißt es. Ob Verdächtiger und Opfer sich kannten, bleibt unklar.

(dpa/das)