| 00.00 Uhr

Köln/Wittenberg
Die Reformation und ihre Thesen kommen ins heilige Köln

Köln/Wittenberg: Die Reformation und ihre Thesen kommen ins heilige Köln
Die junge Brauerstochter Jonata bringt die Thesen Martin Luthers von ihrer Reise nach Wittenberg nach Köln. FOTO: dpa (Archiv)
Köln/Wittenberg. Eine neuer historischer Köln-Roman im Emons-Verlag spielt in einer Zeit wichtiger Umbrüche im katholischen Rheinland. Von Stephan Eppinger

Die Brauerstochter Jonata ist verzweifelt, als ihr Bruder Lucas von zwei Bütteln tot nach Hause gebracht wird. Nach einem heftigen Saufgelage soll der Erbe des Familienbetriebs sich den Tod geholt haben. Angst hat die junge Kölnerin vor allem um das Seelenheil von Lucas. Ihr anderer Bruder, ein streng gläubiger und ehrgeiziger Dominikanermönch, drängt die Familie dazu, einen Ablassbrief für ihn zu kaufen.

Kurz danach wird sie von ihrem Vater als einzige Erbin in den Osten Deutschlands geschickt, wo sie bei einem Rohstofflieferanten der Kölner Brauerei bessere Konditionen aushandeln soll. In ihrer Abwesenheit braut sich in der Heimat für die junge Frau neues Unheil zusammen, ihr hinterlistiger Bruder überzeugt den Vater, dass seine Tochter mit einem anderen Brauer verheiratet werden muss, notfalls auch ohne ihr Wissen und ihre Zustimmung.

Währenddessen kommt Jonata auf ihrer Reise in Wittenberg mit den Thesen des Reformators Martin Luther erstmals in Berührung und erfährt, dass die überteuert erworbenen Ablassbriefe nur Geldmacherei der katholischen Kirche sind und keinerlei Nutzen haben. Sie begreift - allein der wahre Glaube kann Menschen vor den Qualen der Hölle bewahren. Begeistert erlebt sie den berühmten Reformator bei einer seiner Predigten in der ostdeutschen Stadt.

Beseelt von diesen Ideen will Jonata im erzkonservativen Köln Luthers Schriften verbreiten. Unterstützung bekommt sie dabei von dem jungen, attraktiven Drucker Simon von Werden. Bald haben beide die heilige Inquisition auf ihren Fersen und müssen um ihr Leben bangen. Seine Hände im Spiel hat auch hier Jonatas Bruder, der in seinem Kloster die Macht übernehmen will, dabei ist im jedes Mittel recht.

Der historische Roman "Die Reformatorin von Köln" (Emons-Verlag, 448 Seiten, 12.90 Euro) ist eine spannende Zeitreise in eine Zeit, in der sich die Stadt im Umbruch befand. Es spiegeln sich sowohl der Alltag der Kölner, als auch ihre Gedanken und Ängste in der Geschichte von Bettina Lausen wieder.

Lesung Am 29. März gibt es um 19.30 Uhr eine Lesung mit der Autorin in der Marternus-Buchhandlung an der Severinstraße 76 (Südstadt).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln/Wittenberg: Die Reformation und ihre Thesen kommen ins heilige Köln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.