| 00.00 Uhr

Show-Tipp
Ein Hauch von Las Vegas und drei wie Pech und Schwefel

Köln. Am 12. Dezember vergangenen Jahres wäre Frank Sinatra 100 Jahre alt geworden. An ihn und seine zwei besten Kumpel Dean Martin und Sammy Davis Jr. erinnert "Sinatra & Friends". In der Lanxess-Arena kann man die nostalgische Show am Dienstag, 1. März, erleben.

Was waren das damals noch für Zeiten! Als Sänger auf der Bühne rauchen, trinken und schlüpfrige Witze machen durften, ohne dafür angefeindet zu werden. Auch auf den Gedanken, vor den Gefahren der Spielsucht zu warnen, wäre niemand gekommen. Von 1959 bis 1966 konnte man all das auf der Bühne des Sands Hotel erleben. Wenn Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. dort in Las Vegas, Nevada, zu einem ihrer legendären Konzerte zusammenkamen, waren die Tickets heiß begehrt.

Am 12. Dezember vergangenen Jahres wäre Frank Sinatra 100 Jahre alt geworden. An ihn und seine zwei besten Kumpel Dean Martin und Sammy Davis Jr. erinnert "Sinatra & Friends". In der Lanxess-Arena kann man die nostalgische Show am Dienstag, 1. März, erleben. Über einen Zeitraum von zwei Stunden (mit Pause) schlüpfen Mark Adams, Stephen Triffitt und George Daniel Long in die Rollen des legendären Trios. Triffitt gibt dabei Sinatra so überzeugend, dass man, wenn man die Augen schließt, ohne weiteres glauben könnte, es wäre tatsächlich Frankie-Boy, der da singt. "Ich höre Sinatra, seitdem ich 13 war", sagt der Brite, "knapp 40 Jahre lang. Aber so richtig ernst wurde es, als ich meine erste professionelle Aufführung in Atlantic City hatte. Ab dem Zeitpunkt habe ich angefangen, sehr hart zu arbeiten. Ich habe mir unzählige Filme mit Frank Sinatra angesehen, immer wieder die Musik gehört und auch viele Bücher gelesen. Und das Beste war, dass ich die Gelegenheit hatte, Leute zu treffen, die ihn noch kannten. Das, was sie mir erzählt haben, habe ich dann in die Show einfließen lassen."

Wenn er und seine beiden Kollegen über die Bühne tänzeln und tändeln, wenn sie sich gegenseitig auf die Schippe nehmen und durch den Kakao ziehen, hat man das Gefühl, dass hier drei (erwachsene) Lausbuben agieren, die es in vollen Zügen genießen, die Schule zu schwänzen. Tatsächlich ist das, was Triffitt & Co. leisten, aber hochprofessionell. Jede Geste, jeder Blick und jede Bewegung sitzen. Und auch dass die drei (scheinbar) umso betrunkener werden desto länger die Show dauert, gehört zum Spiel. Die goldfarbene Flüssigkeit, die in den schweren Whiskygläsern schwappt, ist in Wirklichkeit Apfelsaft. Für das Publikum gibt es ein Wiederhören mit unvergessenen Stücken wie Dean Martins "Everybody Loves Somebody", Frank Sinatras "My Way" oder Sammy Davis Jrs. "Mr. Bojangles". Beim "I can't give you anything but love"-Medley singen Adams und Triffitt im Duett, der gefährliche "Mack The Knife" wird im Trio beschworen.

Für Adams liegt der besondere Reiz in der Vielfalt von Stilen, mit denen Dean Martin Erfolg hatte: "Er fing damit an, romantisch-italienische Balladen zu singen, dann ging er zur Swing-Ära über. Er hat auch Country- und Western-Songs gesungen. Mir ist es wichtig, jedes dieser Genres genau zu treffen." Währenddessen begeistert Davis-Jr.-Darsteller Long, durch seine geschmeidige Beweglichkeit. Stimmlich stand er anfangs vor einem Problem: "Die Stimme von Sammy Davis Jr. ist sehr rau. Das nachzuahmen, ist sehr anstrengend." Aber dank der perfekt imitierten Phrasierung bekommt er das gut hin. Band und Backgroundsängerinnen sorgen für zusätzlichen Glamour in Las Vegas-Manier.

"Sinatra & Friends" Dienstag, 1. März, 20 Uhr, Lanxess-Arena, Tel. 0221 8020. www.lanxess-arena.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Show-Tipp: Ein Hauch von Las Vegas und drei wie Pech und Schwefel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.