| 00.00 Uhr

Malte Hoyer Von "versengold"
Folkband will Optimismus verbreiten

Malte Hoyer Von "versengold": Folkband will Optimismus verbreiten
Aus einem Theaterprojekt in der Mittelalter-Szene ist die heutige Band "Versengold" entstanden. Zum "Spectaculum" am Fühlinger See kommen die Musiker bereits zum fünften Mal. Heute präsentieren sie auch die neuen Songs ihres Albums "Funkenflug". FOTO: Geipel
Köln. Heute ist die Deutsch-Folkband "Versengold" zu Gast beim "Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum" am Fühlinger See. Dort präsentieren die Norddeutschen ihren Kölner Fans beim Festival das gerade erschienene Studioalbum. Von Stephan Eppinger

Köln Am Wochenende findet am Fühlinger See das "Mittelalterliche Phantasie Spectaculum" statt. Zum Festival gehört auch ein umfangreiches Musikprogramm auf den Bühnen am See. Zu den Höhepunkten zählt der heutige Auftritt der Deutsch-Folkband "Versengold". Im Interview verrät Sänger Malte Hoyer, was die Fans erwartet.

Wie wichtig ist für Sie das "Mittelalterliche Phantasie Spectaculum" in Köln?

Malte Hoyer Wir spielen seit fünf Jahren regelmäßig beim "Spectaculum". Alleine die Lage dort direkt am See ist einzigartig, und wir haben in Köln eine sehr treue Fanbase. Neu ist die Location für uns, wenn wir am 6. Oktober zurückkehren. In der Essigfabrik waren wir bislang nicht, dafür aber schon im "Underground".

Welche Rolle spielt die Mittelalter-Szene für die Band?

Hoyer In dieser Szene liegen unsere Ursprünge. Wir haben als Theaterprojekt auf Mittelalter-Festivals begonnen. Ich bin das letzte Ursprungsmitglied, das diese Zeit noch erlebt hat. Es ist wichtig für uns, den Kontakt zu halten. Bei den Märkten geht es aber nicht ums reale Mittelalter, sondern um eine romantisierte Fantasy-Welt. Musikalisch ist die Szene ja extrem vielfältig und reicht von Liedermachern über Folk bis zum Hardrock.

Wie würden Sie Ihren eigenen Stil beschreiben?

Hoyer Das ist ziemlich schwer - wir haben uns da inzwischen auf Deutsch-Folk geeinigt. Der Sound ergibt sich aus den Ursprüngen der einzelnen Bandmitglieder. Bei den Kritikern reichen die Genres sogar von Mittelalterrock bis zum Folkpop.

Wie hat sich die Musik auf dem neuen Album "Funkenflug" verändert?

Hoyer Den großen Schritt gab es schon beim Vorgängeralbum, bei dem wir den erdigen Folksound verlassen und mehr auf Schlagzeug und Bass gesetzt haben. Auch das jetzige Album ist etwas rockiger und poppiger geworden. Grenzen gibt es dabei nicht.

Welche Rolle spielt die intensive Arbeit mit der Sprache für Sie als Sänger?

Hoyer Die Sprache ist sehr wichtig für mich. Ich mag es da gerne etwas komplexer und lyrischer, wenn ich meine Geschichten erzähle.

Der Song "Haut mir kein Stein" ist ein sehr persönliches Stück.

Hoyer Ja, es handelt vom Tod. Das Thema ist mir bei einem Autounfall in Marokko sehr nahe gekommen. Wir waren im Urlaub mit einem Fahrer auf Tour und wurden von einem größeren städtischen Fahrzeug gerammt. Dass meine Freundin und ich überlebt haben, war ein reiner Glücksfall. Ein anderes Paar im Wagen wurde getötet. Das ist ein großer Schock, wenn man plötzlich schwer verletzt vor einem Autowrack steht, in dem sich Leichen befinden. Das versuche ich mit meiner Musik und dem aktuellen Song zu verarbeiten. Man macht sich seine Gedanken, was passiert, wenn man selbst nicht mehr ist, und was das für die Familie und Freunde bedeutet. Bislang haben wir darauf viel positives Feedback bekommen, gerade von Menschen, die ähnliche Dinge erlebt haben.

Der Titelsong ist sehr optimistisch.

Hoyer Optimismus ist das Wichtigste, was wir haben. Und wir haben als Musiker die Verantwortung, das weiterzutragen. Wir müssen aber auch klar Stellung zu den Dingen beziehen. So, wenn sich rechtspopulistische Strömungen verbreiten, da muss man zeigen, was richtig und was falsch ist. Die Funken verstehen wir dabei als kleine, positive Ideen, die die Welt voranbringen.

Was erwartet das Kölner Publikum bei den beiden Konzerten?

Hoyer Am See beim "Spectaculum" an diesem Wochenende wird es eine große Party mit unseren Fans geben. Das ist die Releaseparty für das neue Album. Beim Konzert in der Essigfabrik dreht sich alles um die neuen Songs, die dann erstmals auf Tour gehen. Da freue ich mich sehr drauf.

Info Mittelalterliches Phantasie Spectaculum, Samstag 10 bis 0 Uhr, Sonntag 10 bis 20 Uhr am Fühlinger See.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Malte Hoyer Von "versengold": Folkband will Optimismus verbreiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.