| 12.16 Uhr

Prozess um Reker-Attentat
Frank S. beharrt auf seiner abstrusen Weltsicht

Frank S: Reker-Attentäter beharrt auf abstruse Thesen
Der Angeklagte Frank S. zeigt seinem Anwalt Jasper Marten vor der Verhandlung etwas in seinem Aktenordner. FOTO: dpa, ve sab
Düsseldorf. Der Prozess um das Attentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nähert sich dem Ende. Das Wort hatte am Mittwoch erneut der Angeklagte Frank S. - und verstieg sich in kühne Thesen.

Rechtsanwalt Jasper Marten hielt sein Plädoyer kurz. In seinem dreiminütigen Schlussvortrag sagte er, dass man die Schuld seines Mandanten Frank S. wegen seiner psychischen Erkrankung mildern müsse. Daher forderte er statt lebenslanger Haft eine Haftstrafe von unter 15 Jahren. Eine genaue Forderung stellte der Anwalt nicht.

Die Bundesanwaltschaft hatte für den 44-jährigen Messerstecher bereits lebenslange Haft wegen versuchten Mordes beantragt. Frank S. (44) habe die parteilose Politikerin töten wollen. Bei seiner Attacke einen Tag vor der Oberbürgermeisterwahl im vergangenen Jahr wurden vier weitere Menschen verletzt. 

Reker-Attentäter Frank S. vor Gericht in Düsseldorf FOTO: dpa, obe fdt

Angeklagter wirft Gericht Manipulation vor

Ausführlicher als sein Verteidiger ergriff Frank S. das Wort. In seiner Schlussrede entschuldigte er sich zwar bei seinen Opfern, sagte aber auch: "Ich habe das Schlimmste getan, um noch Schlimmeres zu verhindern." Erneut erhob er den Vorwurf, die Gutachten über ihn seien "stümperhaft manipuliert" worden. 

Mehr in Kürze bei RP Online.

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frank S: Reker-Attentäter beharrt auf abstruse Thesen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.