| 10.36 Uhr

Rhein-Erft-Kreis
23-Jähriger fährt Fußgänger an und sticht mit Messer zu

Rhein-Erft-Kreis. Der 23 Jahre alte Mann, der am Freitag in Frechen-Grefrath zwei Fußgänger absichtlich mit seinem Auto angefahren und sie dann mit einem Messer angegriffen hatte, wurde nun wegen versuchten Mordes inhaftiert. Die beiden Opfer schweben auch am Sonntag noch in Lebensgefahr. Von Carola Siedentop

Das teilte die Kölner Polizei am Sonntag unserer Redation mit. Die beiden Opfer, 22 und 23 Jahre alt, hatten bei der Attacke am Freitagmittag lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Die Mordkommission nahm daraufhin die Ermittlungen auf.

Die Tat passierte um 13.50 Uhr auf der Matthias-Werner-Straße in Frechen-Grefrath, einem ruhigen, gutbürgerlichen Wohngebiet. 

"Der 23-Jährige hat die Männer laut Zeugenaussagen gezielt angefahren", sagte Bernd Mauel, Pressesprecher der Polizei Rhein-Erft-Kreis. Danach sei er zunächst weiter gefahren. Dann wendete der 23-Jährige aber sein Fahrzeug, stieg aus und stach auf die jungen Männer ein. Eine Frau, die mit ihrem Wagen auf der Straße unterwegs war, wurde Augenzeugin der Tat. 

Zeugen hatten vor diesen Ereignissen einen Streit zwischen den drei Beteiligten beobachtet. Nach dem Streit sei der mutmaßliche Täter zunächst in sein Auto gestiegen und weg gefahren.

Rettungskräfte kümmerten sich noch am Tatort um die Verletzten und brachten sie in ein Krankenhaus, wo sie medizinisch versorgt wurden. Am Sonntagvormittag schwebten beide laut Polizeiangaben noch in Lebensgefahr.

Der 23-jährige Autofahrer, der bei seinem Angriff selbst leicht verletzt wurde, konnte noch am Tatort von der Polizei festgenommen werden. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein.