| 00.00 Uhr

Freizeit
Frühling mitten in der Großstadt

Köln. In den Kölner Parks locken jetzt Blüten und viel frisches Grün die Besucher an. Wir geben einen kleinen Überblick, wo man die Natur besonders gut genießen kann.

Lange hat der Winter das Leben in Köln bestimmt. Wenn das Wetter langsam wieder schöner wird, lohnt sich auch mitten in der Stadt ein kurzer Ausflug ins Grüne - sei es in der Mittagspause oder als Zwischenstopp bei einem Ausflug in die City. Unsere Zeitung gibt einen kleinen Überblick, wo man unweit von der Innenstadt die Natur genießen kann. Flora: Viele verschiedene Blüten wie Narzissen, Krokusse, Kamelien und Christrosen gibt es in der Flora zu bestaunen. Auch das erste Grün an Sträuchern zeigt sich genauso wie die Blüten an den Bäumen. 1864 wurde der Botanische Garten in Niehl eingeweiht. Der Park sollte ursprünglich als Gesamtkunstwerk die für einzelne europäische Länder typische Gartenbauweise vereinen. Exotisches gab es im Palmengarten und in den Gewächshäusern zu bestaunen. Herzstück ist das Festhaus der Flora, zu der mit "Dank Augusta" auch ein gastronomischer Betrieb gehört, bei dem es Essen und Trinken in Picknickkörben gibt. Zu sehen gibt es mehr als 10.000 Pflanzenarten, darunter auch viele, die jetzt im Frühjahr ihre bunte Pracht zeigen. Verbinden lässt sich mit dem Besuch in der Flora auch eine Visite im benachbarten Zoo, der pflanzen- aber auch Nachwuchs-technisch derzeit viel zu bieten hat. Der Eintritt in die Flora ist frei. Zur Flora fahren die Bahnen der Linie 18, Haltestelle Zoo/Flora. Skulpturenpark: Genau schräg gegenüber des Zoos liegt der Sklupturenpark, wo Besucher Kunstwerke mitten im Grünen und unter freiem Himmel bewundern können. Einen spiegelnden schwarzen Irrgarten hat Tom Burr zum Beispiel im vergangenen Jahr im Park installiert, im Innern wird es unmöglich, dem eigenen Spiegelbild zu entkommen. Besucht werden kann der 40.000 Quadratmeter große Park an der Elsa-Brandström-Straße, dessen Inventar alle zwei Jahre ergänzt und aufgefrischt wird, täglich von 10.30 bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Rheinpark: Direkt am großen Strom liegt der Rheinpark in Deutz, vom Zoo und Sklupturenpark erreicht man ihn mit der Seilbahn. Zwischen der Hohenzollernbrücke und dem Mülheimer Hafen präsentiert er auf einer Fläche von 40 Hektar einen abwechslungsreichen Ausflug in die Natur, und das mit tollem Blick auf den Rhein und das linksrheinische Köln. Der Park steht seit 1989 unter Denkmalschutz. Der Rheinpark spiegelt in seiner heutigen Gestaltung die Gartenarchitektur der 50er Jahre wider. Die Planungen entstanden für die erste Kölner Bundesgartenschau, die 1957 dort veranstaltet wurde. Der Eintritt ist frei. Vom Deutzer Bahnhof ist man in etwa zehn bis 15 Minuten im Park. Dieser kann auch mit der Seilbahn vom Zoo aus erreicht werden. Aachener Weiher: Der Aachener Weiher ist Teil des Kölner Grüngürtels. Er gilt unweit der Innenstadt und der Uni als beliebtes Naherholungsgebiet. An dem Weiher gibt es zahlreiche Liegewiesen und an der Aachener Straße lockt gerade jetzt eine schöne Blütenpracht mit Frühlingsblumen. Direkt am Aachener Weiher liegt das Ostasiatische Museum sowie ein großer Biergarten. Der Eintritt ist frei. Den Aachener Weiher erreicht man mit den Linien 1 und 7, Haltestelle Universitätsstraße.

Stephan Eppinger

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Freizeit: Frühling mitten in der Großstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.