| 12.38 Uhr

Bundespolizei
Heroin-Dealer im Regionalzug nach Köln festgenommen

Heroin-Dealer im Regionalzug von Aachen nach Köln festgenommen
Der Dealer hatte Drogen im Wert von rund 5000 Euro dabei. FOTO: dpa, bwe
Aachen. Die Bundespolizei hat am Sonntag einen 31-jährigen Drogendealer im Regionalzug von Aachen nach Köln festgenommen. Die Beamten wurden auf die Person durch sein verdächtiges Verhalten aufmerksam.

Bei der Kontrolle wurden am Körper des 31-Jährigen über 100 Gramm Heroin, 1 Gramm Kokain und 90 Gramm Streckmittel aufgefunden. Bei den beschlagnahmten Betäubungsmitteln handelt es sich um eine sogenannte "nicht geringe Menge", die einen Schwarzmarkt von rund 5000 Euro aufweist.

Der Mann wurde nach seiner Festnahme auf die Polizeiwache der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Aachen verbracht. Nach seiner Beanzeigung wegen des Betäubungsmittelverstoßes wurde er an die Kriminalpolizei übergeben, die ihn dem Haftrichter beim Amtsgericht Düren vorführen wird.

Neben dieser Festnahme wurde noch ein 48-Jähriger an der Autobahn 44 festgenommen, der sich am Steuer des Wagens seines Bruders mit dessen Pass auswies. Nicht nur, dass er den Ausweis seines Bruders gebrauchte, er hatte auch keinen Führerschein, den er vorweisen konnte.

Die Staatsanwaltschaft Köln fahndete schon nach ihm wegen Leistungserschleichung und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Da er vor Ort die Geldstrafe in Höhe von 1620 Euro entrichten konnte, blieb er auf freien Fuß. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen des Ausweismissbrauches und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet.

(csr)