| 00.00 Uhr

Köln
"Himba" heißt das erste Erdferkel für den Kölner Zoo

Köln: "Himba" heißt das erste Erdferkel für den Kölner Zoo
Erdferkel-Dame Himba ist ein nachtaktives Tier. Ihre Art war Vorbild für die Comicfigur "Blaue Elise". FOTO: Eppinger
Köln. Das Weibchen fühlt sich in ihrer neuen Heimat am Rhein sehr wohl. Bald soll noch ein weiteres Tier nach Riehl kommen. Von Stephan Eppinger

Es ist ein ungewöhnliches Tier, das da am Donnerstagnachmittag in seiner Schlafecke im Hippodom des Kölner Zoos erwacht. Große Ohren, ein kleiner Rüssel und mächtige Krallen sind die markantesten Kennzeichen von Erdferkel-Dame Himba. Zum Frühstück gibt es für den neuen Bewohner eine Portion Brei, die gierig verschlungen wird.

Danach würde Himba am liebsten wieder eine Runde schlafen, doch an diesem Tag sind die Fotografen zu Gast, da heißt es noch eine Runde durchhalten. Aktiv wird Himba auch nachts, um dann am Morgen, wenn Zweibeiner zur Arbeit müssen, wieder das nächste ausgedehnte Schläfchen zu genießen. Bekannt sein dürfte das außergewöhnliche Tier von der Comicfigur "Blaue Elise", die nach dem Vorbild der Erdferkel kreiert wurde.

Die Erdferkel-Dame ist ab sofort für die Besucher im Hippodom zu sehen. Himba kam am 21. Juli aus dem Zoo im britischen Chester nach Köln. Sie ist mit fast sieben Jahren und 45 Kilogramm Körpergewicht ausgewachsen. Geboren wurde Himba im niederländischen Burgers Zoo. Mit zwei Jahren zog sie nach Chester um und lebte dort viereinhalb Jahre.

Himba hat sich gut in Köln eingewöhnt. Sie lässt sich von den Tierpflegern leiten und manchmal auch anfassen. Ursprünglich sollte der Kölner Zoo ein weiteres Erdferkelweibchen für die vorläufige gemeinsame Haltung erhalten. Dies hat sich allerdings aufgrund der Niederkunft des dafür avisierten Tieres vorerst zerschlagen. Der Kölner Zoo wird langfristig vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm ein weiteres Erdferkel anvertraut bekommen.

Die Tiere sind im Freiland meistens allein lebend und nachtaktiv, lassen sich aber im Zoo auf Aktivitätsphasen am Morgen und am Abend lenken und in kleinen Gruppen halten. Im Freiland schlafen Erdferkel tagsüber in selbst gegrabenen Erdhöhlen. Im Zoo schlafen sie in einer künstlich gebauten Höhle mit Besuchereinblick durch eine Scheibe. Der Kölner Zoo bereitet seinem Erdferkel breiähnliches Futter. In Deutschland werden nur in drei weiteren Zoos Erdferkel gehalten - in Berlin, Frankfurt und Saarbrücken. Erdferkel können in Zoos bis zu 30 Jahre alt werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: "Himba" heißt das erste Erdferkel für den Kölner Zoo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.