| 13.11 Uhr

Köln
Polizei-Bilanz: 21 Verletzte bei "Hogesa" und Gegendemos

"Hogesa"-Kundgebung und viele Gegendemos in Köln
"Hogesa"-Kundgebung und viele Gegendemos in Köln FOTO: ap
Köln. Bei Auseinandersetzungen rund um die Kundgebung der fremdenfeindlichen Gruppierung "Hooligans gegen Salafisten" sind nach Angaben der Kölner Polizei 21 Menschen verletzt worden. Darunter seien neun Beamte, die bei dem Großeinsatz am Sonntag leichte Verletzungen erlitten hätten, sagte ein Sprecher am Montag.

Die Polizei nahm insgesamt 38 Personen vorläufig fest oder in Gewahrsam.

Es kam den Angaben zufolge zu vereinzelten Schlägereien zwischen Mitgliedern linker und rechter Gruppen. Die Gewalt sei überwiegend vom linken Spektrum ausgegangen, erläuterte der Sprecher. Auch Beamte seien attackiert worden: "Es gab zum Teil sehr unschöne Situationen, zum Beispiel einen Angriff von 150 Linksautonomen auf Polizisten."

Hooligans und Linksextreme prügeln sich in Köln FOTO: dpa, mb sab

Zahlreiche Anzeigen beschäftigen jetzt die Polizei: "Wir gehen fast 100 Strafanzeigen nach, wegen Körperverletzung, Verstoß gegen das Versammlungsrecht, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch." Geschätzte 15 000 Menschen hatten friedlich gegen die "Hogesa"-Kundgebung demonstriert. An der Versammlung selbst beteiligten sich etwa 1000 Hooligans und Rechtsradikale.

Bilder von den Prügeleien am Sonntag in Köln sehen Sie hier. 

Wie die Polizei mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorging, zeigt dieses Video. 

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.