| 21.00 Uhr

10-Zentner-Fliegerbombe
Bombenentschärfung in Köln soll in der späten Nacht beginnen

Köln. In Köln-Deutz ist am Donnerstagnachmittag bei Bauarbeiten eine 10-Zentner-Bombe gefunden werden. Die Bombe soll in der Nacht zu Freitag entschärft werden. Gegen 20.30 Uhr wurde mit der Evakuierung begonnen. Auch das Hyatt-Hotel und Bereiche der Altstadt sind betroffen.

Nachdem an der Baustelle Rheinboulevard in Köln-Deutz in den vergangenen Tagen einige Verdachtspunkte für mögliche Fliegerbomben untersucht worden waren, ohne dass ein Blindgänger entdeckt wurde, ist bei den weiteren Bauarbeiten am Donnerstagnachmittag durch Zufall eine Bombe freigelegt worden. Sie liegt auf dem Baustellengelände für den Rheinboulevard, im Abschnitt zwischen Hermann-Pünder-Straße und Urbanstraße, und damit mittig zwischen Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke.

Gegen 20.30 Uhr wurde mit der Evakuierung begonnen. Alle Anwohner und Anlieger in einem Umkreis von rund 300 Metern um den Bombenfundort müssen ihre Wohnungen verlassen. Der Evakuierungsbereich umfasst den Rheinboulevard, die Urbanstraße und die Hermann-Pünder-Straße sowie die erste Häuserzeile an der Mindener Straße zwischen Deutzer Freiheit und Siegesstraße. Die Siegesstraße muss bis zum Hans-Lommerzheim-Weg geräumt werden, außerdem die Jugendherberge Deutz sowie das LVR-Gebäude an der Opladener Straße. Insgesamt sind von der Evakuierungsaktion mehrere 1.000 Anwohner, Hotelgäste und Beschäftigte betroffen.

Auch das Hyatt-Hotel ist betroffen. Die Gäste werden vorübergehend in anderen nahegelegenen Hotels untergebracht. Als Anlaufstelle für die Bewohnerinnen und Bewohner in Deutz wurde das Gymnasium Schaurtestraße geöffnet.

Für die Gebäude von RTL und HDI Versicherung am Charles-de-Gaulle-Platz, das Lanxess-Hochhaus und das Altenheim St. Heribert wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst "luftschutzmäßiges Verhalten" angeordnet. Das bedeutet, dass die Bewohnerinnen und Bewohner die dem Fundort der Bombe zugewandten Gebäudeteile oder die oberen Etagen verlassen müssen und sich in die hinteren Räume begeben müssen. Im LVR-Turm kann der Notdienst der EASA weiter bleiben und arbeiten. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich Mindener Straße/Opladener Straße weiträumig zu umfahren.

Linksrheinisch im Bereich der Altstadt muss die gesamte erste Häuserzeile am Rhein zwischen Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke geräumt werden. Die Gastronomen sollen Kunden nur bis 21 Uhr zu bewirten und dann zu schließen. Als Anlaufstelle für die Bewohnerinnen und Bewohner aus der Altstadt steht der Theo-Burauen-Saal im Spanischen Bau des Rathauses zur Verfügung.

Bahnverkehr läuft normal

Wann die Entschärfung der Bombe genau beginnt, ist unklar. "Vor 22 oder 23 Uhr wird das nicht losgehen", sagte ein Sprecher der Stadt Köln unserer Redaktion. Aktuell laufe der Bahnverkehr noch egulär.  Nach dem bisherigen Stand soll gegen 23 Uhr dann auch mit der Verkehrssperrung im Bereich Mindener Straße/Opladener Straße begonnen werden. Die Deutzer Brücke soll ebenfalls gesperrt werden. Der Zugverkehr auf der Hohenzollernbrücke sowie die Rheinschifffahrt werden voraussichtlich gegen 24 Uhr unmittelbar vor Beginn der Bombenentschärfung angehalten werden.

(skr)