Karneval: Das ist der Security-Point in Köln

Einen Tag vor der traditionellen Weiberfastnacht haben die Kölner Behörden eine Zuflucht für Frauen präsentiert, die sich beim Karneval sexuell belästigt fühlen. An Weiberfastnacht und am Rosenmontag ist der Bauwagen, in dem Betroffene Hilfe und Beratung bekommen, von 11 bis 24 Uhr geöffnet, sagte Monika Kleine vom Sozialdienst Katholischer Frauen in Köln. Darüber hinaus raten die Sicherheitsbehörden Frauen, sich von gefährlich anmutenden Situationen fern zu halten und dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen, sich friedlichen Gruppen anzuschließen, im Zweifelsfall eine Bahn zu benutzen, vorsichtig mit Alkohol umzugehen und sich nicht zu scheuen, Polizei oder Rettungskräfte anzusprechen. In der Silvesternacht hatten sich nach Polizeiangaben mehr als 1000 arabische und nordafrikanische Männer auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz versammelt, viele davon aggressiv und betrunken. Aus kleineren Gruppen heraus seien dann Frauen sexuell angegriffen, bedroht und bestohlen worden.